Beobachtung der totalen Mondfinsternis am 15.08.2011 von Heidelberg aus

Leider stelle sich der Südosthorizont am gewählten Beobachtungsort als doch deutlich höher als erhofft heraus und der Mond war erstmal nicht zu sehen.
So galt es zu warten und einen doch evtl. noch etwas besseren Beobachtungsplatz zu finden. Doch der Mond wollte einfach nicht über die Hügel klettern. Erst gegen 23:00 Uhr konnte der rötliche Schein des noch verfinsterten und wolkenverschleierte Mondes über dem Horizont erspäht werden. Kurz danach, pünktlich zum Ende der totalen Phase war die Technik aufgebaut und der Rest der Finsternis konnte beobachtet werden. Zwar trübte recht viel Dunst bzw. dünne Schleierwolken den Blick, doch gelangen nun bis etwa Mitternacht eine ganze Reihe brauchbarer Photos von Austritt des Mondes aus dem Kernschatten.

Eingesetzte Technik:
- - 500 mm Teleobjektiv f/8
- - afokale Projektion mit 12,5 mm Okular auf Canon Ixus 50 bei 5,8 mm
- - Gesamtbrennweite 232 mm, entspricht 1392 mm Kleinbildäquivalent
- - Belichtungszeit etwa 1/15 sec

Tobias Schmidt, Heidelberg

Nach oben