Was sehen wir am Nachthimmel im Mai?

von Günther Bendt (Texte) und Stefan van Ree (technische Umsetzung) - http://www.Der-Mond.org/


Am 1. Mai geht die Sonne gegen 21:00 unter und am 2. Mai gegen 6:00 wieder auf. Astronomisch dunkel wird es am 1. Mai daher erst gegen 23:30, die astronomische Dunkelheit endet am 2. Mai bereits um 3:45. Am Monatsanfang dauert die astronomisch dunkle Nacht somit nur etwas über vier Stunden. Am Monatsende wird es nachts überhaupt nicht mehr astronomisch dunkel.
Der Sommer ist nah, doch die Mainacht bleibt trotzdem meist kühl. Ist der Himmel klar, kann es sogar noch Bodenfrost geben. Da die Luft im Mai mehr Feuchtigkeit enthält, kann sich in der zweiten Nachthälfte in Tälern und über Äckern und Wiesen leicht Bodennebel bilden. Daher sollte man für seine Beobachtungen einen Ort wählen, der höher liegt als der Bodennebel reichen kann.
Neumond ist am 6. Mai im Sternbild  Widder. Am 21. ist Vollmond.
Die erste Nachthälfte gehört im Mai den Planeten. Jupiter ist bis Mitternacht im Sternbild Löwe gut zu sehen, und Mars erreicht am 22. Mai seine diesjährige Oppositionsstellung im Sternbild Skorpion. Saturn kann ab Mitternacht im Sternbild Schlangenträger beobachtet werden.



 

Himmelsanblick um 23:00

Zwei Stunden nach Sonnenuntergang sehen wir das Sternbild Löwe mit Jupiter hoch im Süden. Unterhalb des Löwen erahnen wir die lange Sternenkette der Hydra, die sich über dem Horizont von Südwesten bis Südosten hinzieht. Über dem Westhorizont erkennen wir Castor und Pollux, die hellen Sterne des Sternbilds Zwillinge.
Über dem Nordosthorizont zeigen sich die Sternbilder Schwan und Leier mit der hellen Wega. Rechts von Wega sehen wir die Sterne des Herkules. Im Zenit steht das Sternbild Großer Bär mit den Jagdhunden. Zwischen dem Großen Bären und dem Osthorizont erstreckt sich das markante Sternbild Bärenhüter. Der Sommersternhimmel mit der sternreichen Sommermilchstraße ist nicht mehr fern.



 

weiter lesen: 23:30 bis 1:00 Uhr

Nach oben