Sterne und Weltraum Heft 10 / 2021

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Die Beobachtung unseres Tagesgestirns macht nun einen gewaltigen Sprung nach vorn, denn das Daniel K. Inouye Solar Telescope (DKIST) nimmt seinen regulären Betrieb auf. Das neue Sonnenteleskop wird dank Spiegelgröße und modernster Technologien Maßstäbe setzen. Der Gigant hält jetzt schon einen Rekord, weil der Durchmesser des Hauptspiegels satte vier Meter beträgt. Damit lassen sich Details an der Oberfläche unseres Heimatgestirns in nie gesehener Schärfe studieren. Einen Vorgeschmack erhalten Sie im Titelbild und ab S. 26. Nicht nur der größte Körper des Sonnensystems ist interessant. Auch die kleinen haben einige Überraschungen zu bieten. Einer von ihnen, der Asteroid Phaethon, wird im Jahr 2028 Besuch von der japanische Raumsonde DESTINY+ bekommen.

Teleskope: Die Sonne so scharf wie nie    Die Beobachtung unseres Tagesgestirns macht nun einen gewaltigen Sprung nach vorn, denn das Daniel K. Inouye Solar Telescope (DKIST) auf der Hawaii-Insel Maui nimmt seinen regulären Betrieb auf. Das neue Sonnenteleskop wird dank Spiegelgröße und modernster Technologien Maßstäbe setzen. Der Gigant hält jetzt schon einen Rekord, weil der Durchmesser des Hauptspiegels satte vier Meter beträgt und eine 2,5-fache höhere Auflösung als bisherige Sonnenteleskope hat. Damit lassen sich Details an der Oberfläche unseres Heimatgestirns in nie gesehener Schärfe studieren. Einen Vorgeschmack erhalten Sie im Titelbild. Wir stellen ab S. 26 die Forschungsziele, Instrumente und ersten Bilder des DKIST vor.

Asteroiden: Eine Reise zum Asteroiden Phaethon   Nicht nur der größte Körper des Sonnensystems ist interessant. Auch die kleinen haben einige Überraschungen zu bieten. Einer von ihnen, der Asteroid (3200) Phaethon, wird im Jahr 2028 Besuch bekommen: Die japanische Raumsonde DESTINY+ nimmt Kurs auf den Sechs-Kilometer-Brocken und wird Bild- sowie Messdaten aus nächster Nähe liefern. Phaethon ist ein lohnendes Ziel, da er der Ursprungskörper des Meteorstroms der Geminiden ist. Die Raumsonde ist ausgestattet mit zwei Kameras aus Japan und einem Staubanalysegerät aus Deutschland. Die Forschung erhofft sich von dieser Mission neue Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung von Asteroiden und interplanetaren Staubwolken im Sonnensystem. Lesen Sie ab S. 36 mehr über diese Mission.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten   Weiße Zwerge können langsamer altern • Schweif des zerbrochenen Kometen ATLAS untersucht • Sehr junger Vulkanismus auf dem Mars? • Meteoroideneinschlag auf Merkur • Wiederbelebung von alten Galaxien • Erstmals Rotationsperioden von Exoplaneten bestimmt • Detaillierte Radiokarte der Andromedagalaxie
    • Kurzberichte   Sonnenwind aus dem Erdkern • Ein Gammablitz, der sonderbar nachglüht
  • Welt der Wissenschaft   Kommentar: Ist das wirklich Raumfahrt? • The world at night: Blutgetränkter Wikinger-Mond
  • Aktuelles am Himmel   
    • Der Himmel im Überblick   Gasplaneten im Fokus • Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Sonnensystem   Gasriese Uranus trumpft auf • Fernglastipp – 19. November 2021: Ein wenig Mondfinsternis • Sternbedeckungen durch den Mond • Sonne aktuell: Neustart nach kurzer Pause • Kleinplaneten: Ceres trifft Aldebaran • Zwei Apollo-Asteroiden in Erdnähe • Meteore: Den November-Orioniden folgen die Monocerotiden • Kometen: 4P/Faye und 67P/ Tschurjumow-Gerasimenko maximal hell
    • Objekte des Monats   Abell 426: Der Perseus-Galaxienhaufen
  • Astronomie und Praxis
    • Monatsthema   Highlights am Herbsthimmel
    • Orte des Wissens   Die Sternwarte am Silberfluss: Das Observatorio Astronomico in La Plata
    • Wunder des Weltalls   Mond, Nebel, Galaxien
    • Szenenews   Astro-Börse-Berlin 2021 • Roelin-Preis 2021 für Olaf Fischer

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

 

nach oben

Anzeige