14. Woche: Der Virgo-Galaxienhaufen

 -  Astrofoto der Woche  - 

Im Grenzbereich der Sternbilder Virgo und Coma Berenices liegt der große Virgo-Galaxienhaufen mit mehr als 3000 Einzelgalaxien. Als zentrale Objekte kann man die elliptischen Galaxien M 87 und M 86 (rechts) sowie M 87 (links) ansehen. M 86, die größere Galaxie mit der länglichen, diffusen Halogestalt, wird auch gern als S0 klassifiziert und kommt auf V = 8.9 mag bzw. 8.9° x 5.9° Ausdehnung. M 84 ist mit V = 9.1 mag geringfügig lichtschwächer. Sie erreicht Maße von 6.5° x 5.6°. M 87, bekannt durch seinen Jet (der hier aber nicht herauskommt), ist 8.6 mag hell und 8.3° x 6.6° ausgedehnt.

Norden liegt auf etwa 2 Uhr. Die horizontal liegende, stark gekippte Spiralgalaxie südlich von M 86 (sie bildet mit M 86 und M 84 ein gleichseitiges Dreieck) ist NGC 4388. Sie zeigt sehr schön die Ostwestrichtung an. In Verlängerung M 87/M 84 springt das wechselwirkende Paar NGC 4435/38 ins Auge. Die bläulichen Gezeitenschweife von NGC 4438 erstrecken sich auf ein Gebiet von 9° Ausdehnung und zeugen wegen ihrer Farbe von Sternentstehung.

Das aktuelle AdW soll von der Bildgröße/Pixelzahl her eine Ausnahme bleiben. Aber wir wollen dem Bildautor Hermann von Eiff damit zeigen, wie bemerkenswert wir dieses Bild in seiner Tiefe und Detailfülle einschätzen. Es macht richtig Spaß, die vielen Hintergrundgalaxien aufzustöbern und dabei auch einige LSB-Galaxien (Low Surface Brightness) mit geringer Flächenhelligkeit zu entdecken. Die Aufnahme erfolgte am 25.05.09 von 00:35 - 01:40 Uhr auf dem südspanischen Observatoriumsberg Calar Alto mit einem Pentax 75 SDHF und einer modifizierten Canon 450D. Montierung war eine WAM 440 CC von Astrooptik Kohler. Die Nachführkontrolle geschah mit der ST-4. Bildbearbeitung mit Fitswork, Registar und Photoshop.

M 86: RA = 12 h 26 min 12 s, DEK = 12° 56´ 44´´

nach oben

Anzeige

Sonnenfinsternis in der Antarktis