17. Woche: Messier 95, Balkenspirale im Sternbild Löwe

 -  Astrofoto der Woche  - 

Wir wenden uns nochmals dem beherrschenden Sternbild des aktuellen Abendhimmels zu, dem Löwen. Josch Hambsch aus Mol (Belgien) schickte uns eine sehr schöne und tiefe Aufnahme der Galaxie M 95. Er erzielte sie mit einem ferngesteuerten Reflektor 500 mm / 4195 mm in New Mexico in Zusammenarbeit mit Ken Levin. Als Aufnahmekamera fungierte eine SBIG STL-11000 mit Antiblooming-Chip. Im März erfolgte die Belichtung in verschiedenen Nächten. Dabei entstand ein LRGB mit 345:150:90:180 min. Während das Luminanzbild ungebinnt aufgenommen wurde, wurden die Farbkanäle 2-fach gebinnt. Die Halbwertbreite der Sternabbildungen - ein Maß für die Qualität - liegt bei 2.1´´ im L-Bild und 3´´ in den Farbauszügen.

Die Entfernung von M 95 beläuft sich von der Radialgeschwindigkeit her auf etwa 29 Millionen Lj. Da der scheinbare Durchmesser 7.4´ × 5.1´ beträgt, hätte M 95 einen wahren Durchmesser von lediglich 62000 Lj. Das wäre kaum größer als die bekannte Dreiecksgalaxie M 33 in der Lokalen Gruppe, was angesichts der imposanten Struktur doch ein wenig klein erscheint. Was die Helligkeit von M 95 betrifft, so ist sie mit visuellen 9.7 mag nicht allzu spektakulär. Diese Gesamthelligkeit ist eine Sache, wichtiger für die Wahrnehmbarkeit ist jedoch die durchschnittliche Flächenhelligkeit. Sie beträgt 13.4 mag pro Quadratbogenminute bzw. 22.3 mag pro Quadratbogensekunde. Der ringförmige Zentralbereich ist jedoch deutlich heller. Er misst etwa 3´ und schließt einen breiten, diffusen Kern mit deutlich ausgeprägtem Balken ein. Die schwachen Arme, die im Bild sehr schön herauskommen, machen den Rest der Galaxienfläche aus. Ihre mittlere Flächenhelligkeit muss daher deutlich unter dem Durchschnittswert liegen.

RA = 10 h 44.0 min, DEK = +11° 42´

nach oben

Anzeige

Sonnenfinsternis in der Antarktis