18. Woche: M64, die "Black Eye"-Galaxie im Sternbild Coma Berenices

 -  Astrofoto der Woche  - 

M64 wurde im April 1779 von dem deutschen Astronomen Bode entdeckt. Charles Messier fügte sie erst im Januar 1780 nach eigenen Beobachtungen als Nr. 64 in seinen Katalog ein. Die Galaxie wird von Sandage & Tamman (1981) als Typ Sab klassifiziert, ihr scheinbarer Durchmesser beträgt 9.3´ x 5.4´. So kommt M64 bei einer scheinbaren Helligkeit von 8.5 mag auf eine durchschnittliche Flächenhelligkeit von 21.3 mag pro Quadratbogensekunde. Aus ihrer Radialgeschwindigkeit von 377 km/s ergibt sich eine Entfernung von etwa 5 Mpc, was rund 16 Millionen Lichtjahren entspricht. Das wiederum würde bedeuten, dass die relativ allein stehende Galaxie im Durchmesser nicht größer als 44000 Lj ist.

Manche Astronomen reden von der "evil eye galaxy", also der Galaxie mit dem bösen Auge. Wir bleiben aber beim "schwarzen Auge", das wohl die markanteste Struktur in M64 ist. Es handelt sich um Staub. Eine sehr ungewöhnliche Beobachtung machten die Radioastronomen Braun, Walterbos und Kennicutt im Jahre 1992. Der neutrale Wasserstoff in der Außenzone von M64 rotiert entgegengesetzt zur Kernzone. Die Ursache dafür könnte eine vormals eingefangene Zwerggalaxie mit umgekehrter Drehrichtung sein. HII-Regionen fallen im M64 nicht auf. Die Spiralstruktur in den Außenzonen ist sehr fein nuanciert und von daher schwierig wahrzunehmen.

Torsten Grossmann ist neu in der Runde der AdW-Astrofotografen. Wie in solchen Momenten der Erstpublikation üblich, begrüßen wir ihn ganz herzlich und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg in der Astrofotografie! Er nahm M64 am 14. März dieses Jahres ab 23.00 Uhr auf. Instrument war ein 6"-Apochromat (TMB) mit dem Öffnungsverhältnis 1:8, dazu eine CCD-Kamera SBIG STL 4020 im Selfguiding-Modus. Das Bild wurde mit Darkabzug korrigiert. Die Belichtungszeit betrug 9 x 10 min (Luminanzkanal ohne Binning) und je 6 x 5 min in den RGB-Kanälen bei 2-fachem Binning. Aufnahmeort war der Süden des Landes Brandenburg bei guter Transparenz des Himmels. Der Mond störte bereits etwas.

RA = 12 h 56 min 44 s, DEK = 21° 41´ 00´´

nach oben

Anzeige

Sonnenfinsternis in der Antarktis