23. Woche: Die Galaxie Messier 100 mit Supernova

 -  Astrofoto der Woche  - 

Etwa 10° südlich des großen Coma-Sternhaufens Melotte 111 liegt diese schöne Sc-Spiralgalaxie. Zusammen mit zahlreichen "Schwestern" wie M 49, M 60, M 84, M 85, M 87, M 88, M 98 und M 99 gehört sie dem Coma-Virgo-Haufen an. Ihr scheinbarer Durchmesser beträgt 6.9´ x 6.2´, ihre scheinbare Helligkeit liegt bei 9.4 mag. Benutzt man ihre Radialgeschwindigkeit von 1543 km/s, so folgt rechnerisch eine Entfernung von 67 Millionen Lichtjahren. Das ist sicherlich zu weit, denn der gesamte Galaxienhaufen hat eine Distanz von ungefähr 40 Millionen Lichtjahren.

Direkt südlich des Kerns von M 100 an der Innenseite des Spiralarms liegt ein doppeltes Sternchen. Die hellere Komponente ist die Supernova 2006X, die am 4. Februar von einem japanischen und einem italienischen Amateur unabhängig voneinander entdeckt worden war. In der Nähe von M 100 lassen sich auch weitere Mitglieder des Coma-Virgo-Haufens finden, z. B. hier im Bild unten die stark gegen die Sichtlinie geneigte NGC 4312 sowie einige Zwerggalaxien. Die lichtschwächsten unter ihnen haben scheinbare Helligkeiten um 19 mag. Ein Nachweis solcher Objekte kann nur bei langer Belichtungszeit gelingen.

Eduard von Bergen nahm dieses Motiv am 29. März 2006 in Langis auf. Der schweizerische Ort liegt in einer Höhe von 1450 m ü. N.N. Er verwendete einen ED-Apochromaten von 115 mm Öffnung und 885 mm Brennweite (Vixen). Mit einer Canon EOS 20Da wurde bei einer Einstellung auf ISO 1600 insgesamt 8 x 8 min belichtet, unter Berücksichtigung der Dunkelbildabzüge. Die Nachführung erfolgte mittels manueller Korrektur.
RA = 12 h 22.9 min, DEK = +15° 49´

nach oben

Anzeige

Astronomie - Die kosmische Perspektive