26. Woche - Abell 2151, ein Galaxienhaufen im Herkules

 -  Astrofoto der Woche  - 

Bevor das Sommerdreieck die Szenerie beherrscht, taucht nun der Herkules am Frühsommerhimmel auf. In diesem Sternbild gibt es nicht nur den bekannten Kugelsternhaufen M 13, sondern auch Abell 2151, einen Galaxienhaufen mit etwa 200 Mitgliedern. Das aktuelle AdW (Norden auf 10 Uhr) zeigt das zentrale Gebiet.
Bernd Weinzierl gelang dieses Motiv am 17. Mai 2012. Aufnahmeort war Eisenerz, Österreich. Mit einer CCD-Kamera Moravian G2 8300 FW und einem 10-Zoll-Newton (Skywatcher, f/5) wurde bei 1400 mm effektiver Brennweite 42 x 10 min im Luminanzkanal belichtet und je 10 x 5 min in den Farbkanälen RGB. Die Farbaufnahmen wurden 2-fach gebinnt. Zwar war das Seeing während der Aufnahme eindeutig schlecht (ungefährer FWHM-Wert von 8“, Anmerkung P.R.). Dennoch wird das Bild hier ohne Zögern vorgestellt, denn die Vielfalt der Objekte und ihr Formenreichtum ist faszinierend. Dies kommt gut zur Geltung, wenn man keine Ausschnitte herausvergrößert, sondern das gesamte Übersichtsfeld nur gesamt betrachtet. Wie in Galaxienhaufen üblich, kommen die unterschiedlichsten Galaxientypen vor. Große elliptische Galaxien tauchen ebenso auf wie Spiralgalaxien und Zwerggalaxien. Ihre Farben variieren von gelborange bis bläulich. Der helle gelbe Stern in der oberen Bildmitte ist HD 144149 mit visuellen 6,75 mag, B-V = 1,21 mag und einem Spektraltyp K0. Ein Stück weiter rechts unten fällt der orangefarbene Stern BD+18 3106 auf. Dieser 10,28 mag helle Stern ist ebenfalls vom Spektraltyp K0. Offensichtlich ist er jedoch stärker orange als HD 144149. Dies wird durch den „röteren“ Farbindex B-V = 1,37 mag bestätigt. Links oben ist BD+18 3110 zu sehen. Er ist 9,61 mag hell und hat den Spektraltyp A2, von daher die intensiv blaue Eigenfarbe und der Farbindex B-V = 0,27 mag. Schauen wir uns das Astrofoto dieser Woche genauer an, so fallen die zahlreichen wechselwirkenden Galaxienpaare auf. Spektakulär ist das Paar IC 1178/IC 1181 mit seinen auffälligen Gezeitenfahnen (Bildmitte unten). Die Zentren der beiden sind 30“ voneinander entfernt.
Feststellung: In Abell 2151 ist etwas los, hier ist Dynamik im Spiel! Wie könnte eine Animation dieses Galaxienhaufens aussehen, wenn man dafür 100 Millionen Jahre Zeit hätte?

RA = 16 h 05.2 min, DEK = +17° 44´

Sie möchten zum Autor Kontakt aufnehmen? Dann klicken Sie einfach oben links auf den Autor-Namen!

nach oben

Anzeige