33. Woche - Zwei Klassiker im Cygnus: NGC 7000 und IC 5070

 -  Astrofoto der Woche  - 

Vor 3 Wochen war der Pelikan-Nebel Astrofoto der Woche. In dieser Woche gesellt sich NGC 7000 hinzu – der Nordamerika-Nebel. Er kommt auf einen scheinbaren Durchmesser von 120´ x 100´. In einer angenommenen Entfernung von 1600 Lj entspräche das einer wahren Ausdehnung von 56 Lj. Das beeindruckende Falschfarbenbild (Norden links) offenbart die räumliche Realität: Pelikan- und Nordamerika-Nebel bilden eine riesige, zusammenhängende H II-Region. Dichte, vorgelagerte Staubwolken erwecken jedoch den Eindruck, beide Nebel seien voneinander getrennt. Südlich von beiden erstreckt sich ein weiterer Nebel. Wegen seines bogenförmigen Aussehens wird er auch „Cygnus arc“ genannt (nicht zu verwechseln mit dem Cygnus loop, dem Cirrusnebel).
Thomas Acker ist der Bildautor. Mit Applaus begrüßen wir ihn im Kreis der AdW-Astrofotografen. Ihm gelang dieses tiefe Bild am 6. Juni 2013 in Marokko. Die CCD-Kamera QSI 683 WSG-8 war mit einem Pentax-Objektiv von 200 mm Brennweite verbunden, alles auf einer Montierung EQ3 SynScan. Bei Blende 4 wurde mit Schmalbandfiltern 12 h 40 Minuten belichtet (10 min für jeden Einzelschuss). Die Nachttemperatur lag zwischen 25 und 29 °C, es war sehr windig.
Zur Filterung schreibt der Autor: „Die Aufnahme wurde mit den 5-nm-Filtern H-Alpha, [S II] und [O III] von Astrodon gemacht. Die Farbgebung wurde absichtlich nicht ‚umgebogen’. Viele neigen dazu, den H-Alpha-Kanal (grüne Farbe) bei der Bildbearbeitung in gelbgold zu wandeln. Mein Bild sieht sehr gewöhnungsbedürftig aus. Das kommt aber so heraus, wenn man nichts ‚umfärbt’. Also: H-Alpha für Grün, [O III] für Blau und [S II] für Rot. Das Bild soll prinzipiell auch nur zeigen, was mit einem alten Foto-Objektiv (Pentax SMC 200, Baujahr etwa 1986) und einer ‚Lowcost-Montierung’ möglich ist. Dies kann man dann durchaus als flugtauglich mit auf Reisen nehmen.“

Objektkoordinaten (2000):
NGC 7000 RA = 20 h 58,8 min, DEK = 44° 20’IC 5070 RA = 20 h 50;8 min, DEK = 44° 21’

Sie möchten zum Autor Kontakt aufnehmen? Dann klicken Sie einfach oben links auf den Autor-Namen!

nach oben

Anzeige

Sonnenfinsternis in der Antarktis