38. Woche: Messier 10, Kugelsternhaufen im Schlangenträger

 -  Astrofoto der Woche  - 

Vor zwei Ausgaben haben wir das Thema "Farben der Sterne" anhand der beiden Kugelsternhaufen M 92 und NGC 6229 im Sternbild Herkules behandelt. Die hellsten Sterne jedes Kugelhaufens sind grundsätzlich rotorange bis gelb. Neben diesen "Roten Riesen" gibt es die zahlreichen, etwa 2 bis 3 mag schwächeren "Horizontalast-Sterne". Sie sind überwiegend weißbläulich bis kräftig blau. Die weißgelben "Unterriesen" schließlich stellen die lichtschwächsten vom Amateur erreichbaren Sterne eines Kugelsternhaufens dar. Von den "Hauptreihensternen" sind nur diejenigen der nächstgelegenen Kugelsternhaufen durch Amateure nachweisbar. Eine der wichtigsten Aussagen zur Farbe der Kugelsternhaufen bleibt: Nur ganz wenige der wirklich hellen Sterne eines Kugelsternhaufens sind wirklich weiß. Sie gehören demjenigen Ende des Horizontalastes an, das am Riesenast anschließt. Daher darf ein Kugelsternhaufen auch nicht so in seinen Sternfarben hingefummelt werden, dass er schließlich weiß erscheint.

Günter Kerschhuber hat M 10 im Sternbild Schlangenträger aufgenommen. Das Objekt hat einen scheinbaren Durchmesser von ca. 15´ und ist 6.5 mag hell. M 10 kann bei Hochgebirgsbedingungen also bereits mit dem bloßen Auge erkannt werden. Seine Entfernung beträgt ca. 20000 Lj.

Der Bildautor hat die Farben der M 10-Sterne sehr schön hinbekommen, die Astrophysik wird durch sachgemäße Bildbearbeitung korrekt wiedergegeben. Man erkennt sofort die gelben Riesensterne und die vielen blauen Horizontalaststerne. Aufnahmeteleskop war ein Intes MK69 mit 150 mm Öffnung und 900 mm Brennweite. Als CCD-Kamera diente eine Starlight SXV-H9, die Belichtungszeiten betrugen LRGB = 168/27/35/48 min (sehr kräftig belichtet!). Dabei wurde nicht nur beim Luminanzbild, sondern auch bei den Farbkanälen ohne Binning gearbeitet. Die Bildschärfe des Originalbildes ist daher - auch in den Farbauszügen - sehr gut! Aufnahmedatum: 18.05.2007 + 08.06.2007.

RA = 16 h 57 09 min, DEK = -04° 05´ 58´´

nach oben

Anzeige

Sonnenfinsternis in der Antarktis