42. Woche: NGC 6960, der Nebelschleier beim Stern 52 Cygni

 -  Astrofoto der Woche  - 

So allmählich verlagert sich der Schwan an den westlichen Abendhimmel. Dennoch ist es nicht zu spät, das von Mark Achterberg erstellte Bild hier und jetzt zu zeigen. Er schreibt dazu: "Am Ende meines total verregneten Österreich-Urlaubes habe ich doch noch ein vernünftiges Bild durch meine modifizierte 300D am 10-Zoll-Newton auf EQ6 machen können. Als Filter kamen ein UHC-E von Astronomik und ein Baader IR/UV-Sperrfilter zum Einsatz. Es ist mein erstes Bild mit WebCam SC-basiertem Autoguiding mit MaximDL durch ein 4-Zoll-Leitohr."

Dieser letzte Hinweis ist vielleicht für den einen oder anderen Astrofotografen von Interesse. Die Belichtungszeit betrug 5 x 10 Minuten bei einer Einstellung von ISO 800 mit Darkframe- und Flatfield-Korrektur. Norden ist hier in dieser Darstellung übrigens links, wo das 1.8° lange Westfilament des Cirrusnebels spitz zuläuft. Sehr schön ist zu sehen, dass die Stoßfront (nicht: Schockfront!) des Supernovarestes in ihrer Ausbreitung von Ost nach West (hier also von unten nach oben) die Menge an absorbierendem Staub und Gas zusammenschiebt, so dass im Inneren des Cirrusnebels mehr Hintergrundsterne sichtbar werden als im noch nicht überdeckten westlichen Bereich.

Mark Achternberg schreibt weiterhin, dass trotz des perfekten 6,5mag-Himmels der UHC-E-Filter sehr segensreich gewirkt hat. Ein Foto an selber Stelle unter gleich gutem Himmel ein Jahr zuvor zeigte dem Bildautor nur einen Bruchteil dessen, was dieses Bild wiedergibt.

RA = 20 h 45.7 min, DEK = +30° 43´

nach oben

Anzeige