43. Woche - Sh2-199 mit IC 1848 in der Cassiopeia

 -  Astrofoto der Woche

Ungefähr 4,5° nordöstlich des bekannten Doppelsternhaufens h und chi im Perseus liegen bereits auf dem Gebiet der Cassiopeia zwei dekorative Emissionsnebel. Aufnahmen mit kurzer Brennweite zeigen den Herznebel Sh2-190 und den Seelennebel Sh2-199 gemeinsam im Feld. Hier präsentiert uns Jens Perkiewicz seine Version von Sh2-199 allein. Der Bildautor hat nach 20 Jahren „Astro-Pause“ jetzt wieder volles Interesse gefunden und ist im Frühsommer 2020 mit großem Elan in die Astrofotografie eingestiegen. Wir begrüßen ihn ganz herzlich und freuen uns über sein gelungenes Erstlingswerk hier im Kreis der AdW-Astrofotografen. Norden ist oben, Osten links, Bildmaßstab ist 2,676 arcsec/px und damit wird ein Bildfeld von 2,6° x 1,67° erfasst.

Die Aufnahmen zum Bild entstanden am 18.09.2020 während einer Neumondnacht in Brüggen am Niederrhein. Teleskop war ein Newton – Marke Starwatcher – mit 150 mm Öffnung und 750 mm Brennweite. Die PDS-Version dieses Teleskops besitzt wohl einen Crayford-Auszug, ist also für die Fokussierung recht feinfühlig. Die Kamera, eine Canon EOS 6Da, wurde mit einem Filter zur Reduktion der Lichtverschmutzung kombiniert (IDAS LPS D2). Als Montierung kam eine HEQ-5pro zum Einsatz. Das Autoguiding erfolgte über PHD2 mit einem Leitrefraktor 60 mm/280 mm, dazu eine ZWO ASI 120MC-S. Fürs Stacking und die Nachbearbeitung wurde PixInsight genutzt, anschließend kam der „Feinschliff“ mit Lightroom/Photoshop. Die Belichtungszeit: insgesamt 4 h bei Einzelbelichtungszeiten von 48 x 300 s.

Jetzt zum Objekt. Der Nebel Sh2-199 rahmt dem offenen Sternhaufen IC 1848 ein. Er entstand ehemals in einer riesigen Molekülwolke. Die zwei massereichen Sterne HD 17505 und HD 17520 bei den Pixelkoordinaten (2368/1010) und (2353/1052) bilden das Zentrum. Beide Sterne sind O-Sterne, der hellere vom Typ O7 mit V = 7,07 mag und der zweite vom Typ bzw. O8 mit V = 8,24 mag. Ihre Energie und ihre Sternwinde haben dazu geführt, dass der Sternhaufen die Molekülwolke auseinander geblasen hat und dort eine Höhle geschaffen hat, in die wir jetzt hineinblicken. Die inneren Ränder der Höhle leuchten rot in Hα (sog. „bright rims“). Da der Rand bei seiner Expansion auch zerrupft wird, bilden sich in den bright rims rüsselähnliche Gas- und Staubreste, die stets auf das heiße Zentrum gerichtet sind. Dies fällt besonders im südlichen Randbereich bei (2280/1500) auf. Die Rüssel bei (1690/743) werden durch einen dritten O-Stern erzeugt, BD+60°586 mit V = 8,50 mag. Nach Osten schließt sich eine zweite Höhle an. Hier ist der Verursacher HD 18326, ein weiterer sehr heißer Stern vom Typ O6,5 mit V = 7,94 mag bei (993/880).

Anmerkungen: Jens Perkiewicz schreibt: „Da dieses Bild das meiner Meinung nach bisher gelungenste in meiner kurzen Astrofotozeit darstellt, dachte ich, ich versuche mein Glück einfach mal als AdW.“ Tja - das war ein richtiger Gedanke! Und ein besonderes Lob für die wirklich gute astrofotografische Qualität, die der Autor in so kurzer Zeit erreicht hat. Natürlich auch unsere Gratulation zum Astrofoto der Woche.

 

Peter Riepe
Bildautor: Jens Perkiewicz

 

Koordinaten (J2000.0) des Schwerpunktes von Sh2-199:
RA = 02 h 54 min 46 s, DE = +60° 22' 05"

 

 

Sie haben Fragen oder Anmerkungen? Leider können wir im Forum nicht mitmachen. Scheuen Sie sich also nicht, den direkten Kontakt zu uns zu wählen: fg-astrofotografie@vds-astro.de. Kontakt zum Bildautor: Dazu klicken Sie einfach auf den Namen. Sie können auch den Autornamen anklicken (rechte Maustaste) und dann die Mailadresse kopieren.

Mitmachen beim Astrofoto der Woche

Ihr möchtet Euch für das Astrofoto der Woche bewerben? Dann schickt uns Euer Bild. Jetzt zum Formular gehen!

Mailingliste der VdS-Fachgruppe Astrofotografie

Die VdS-Fachgruppe Astrofotografie bietet allen Interessierten eine Mitgliedschaft in einer aktiven Mailingliste an.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://astrofotografie.fg-vds.de/mailingliste.php3

nach oben

Anzeige

Astronomie - Die kosmische Perspektive