44. Woche - Spiralgalaxie NGC 6946

 -  Astrofoto der Woche  - 

Eine sehr schöne „face-on“-Galaxie ist NGC 6946 im Sternbild Cepheus, etwa 2° südwestlich von Eta Cephei gelegen. Sie befindet sich außerhalb der Lokalen Galaxiengruppe, zählt aber zu den nächsten Nachbarn der Milchstraße. Die Balkenspirale vom Typ Sc wird im Sky Catalogue 2000 mit einer Ausdehnung von 11,0´ x 9,8´ angegeben. Ihre Entfernung dürfte bei 10 bis 20 Millionen Lj liegen. Legt man 15 Millionen Lj zugrunde, so käme NGC 6946 auf eine wahre Größe von 48.000 Lj. Demnach wäre sie von Form und Größe sehr gut mit unserer lokalen Nachbarin M 33 vergleichbar. NGC 6946 hat eine scheinbare visuelle Helligkeit (V) von 8,88 mag und eine scheinbare Blauhelligkeit (B) von 9,68 mag. Das bedeutet einen mittleren Farbindex B-V = 0,8 mag, und damit ist NGC 6946 im Mittel weißgelb. Wir entdecken auf dem aktuellen AdW einen gelben Kern, dazu weiße bis weißblaue Spiralarme. Der hellste Arm im Nordosten ist von zahlreichen Sternentstehungsgebieten (blaue Assoziationen) durchsetzt. Auch deuten sich schon einige H II-Regionen an, was aber noch mehr Auflösung erfordert.
Horst Ziegler nahm die Galaxie zwischen dem 7.-10.9.2012 am Mondsee (Salzkammergut) in seiner Sternwarte auf, jeweils von etwa 23:00 bis 04:00 Uhr MESZ. Als Montierung ist dort eine Celestron CGE im Einsatz. Darauf sitzt ein TEC Apochromat 140 mm / 980 mm, kombiniert mit einer CCD-Kamera ATIK 4000. Bei Benutzung eines LRGB-Filtersatzes von Baader wurde wie folgt belichtet: 16 x 900 s (L), 7 x 900 s (R und G), 11 x 900 s (B) – in Summe also 10 h 15 min. Dazu kamen 18 Darks und 18 Flats incl. 20 BIAS. Die Nachführung geschah über einen OAG 27 mit einer Starlight Express Lodestar. Die Kalibrierung und das Stacken erfolgten mit MaxImDL, Fitswork4, das Finish mit PS CS4. Kommentar des Autors: „Durch Dithern entstand ein kleiner Versatz am Rand, er wurde abgeschnitten.“

Was ist astrofotografisch an diesem Bild wichtig? a) Die Bearbeitung zeigt – was nicht von jedem Bildautor beherrscht wird – dass die Farben bis ins Innere der Sternpunkte hineinreichen. Horst Ziegler akzeptiert nicht, dass wie beim Ausbrennen einfach ein Weiß vorherrscht und dass die Sternfarben dann allein an den farbigen Säumen der Sterne auszumachen sind! Dafür das Lob des AdW-Teams. b) Die Galaxie misst auf dem AdW 10´ in ihrer längsten Ausdehnung. Wird jedoch der Kontrast kräftig verstärkt, so zeigen sich bisher kaum bekannte extrem schwache Spiralarme, insbesondere am Nordrand von NGC 6946. Dies ist nicht verwunderlich, denn NGC 6946 liegt nur 11° vom galaktischen Äquator entfernt und wird durch Staub recht stark obstruiert. Ein ähnlicher Fall ist IC 342. Dazu siehe „Die benachbarte IC 342/Maffei-Galaxiengruppe, Teil 2: Die wahre Ausdehnung von IC 342“, AdM auf www.vds-astro.de. Der Bildmaßstab im aktuellen AdW errechnet sich zu 43,2 Pixel pro Bogenminute, und damit ergibt sich für den am weitesten außen liegenden Spiralarm ein Abstand von 6,8´ vom Zentrum. So zeigt sich wieder einmal: Sehr tief belichtete Amateuraufnahmen können neue Werte in Bezug auf die traditionellen Vorstellungen zum Galaxiendurchmesser bringen! Dieses AdW liefert also eine Ausdehnung von 13,6´ für NGC 6946 bis zu ihren schwächsten Armausläufern. Selbst nach Kontraststeigerung ist das auf den POSS-Bildern nicht zu erkennen!
Anregung zum Nachahmen: Etwa 38´ nordwestlich von NGC 6946 liegt der offene Sternhaufen NGC 6936.

RA = 20 h 34,8 min, Dek = +60° 09´

Sie möchten zu einem der Autoren Kontakt aufnehmen? Dann klicken Sie einfach oben links auf den Autor-Namen!

nach oben

Anzeige