49. Woche: Sonne mit großen Flecken am 27. Oktober 2003

 -  Astrofoto der Woche  - 

Derzeit durchläuft die Aktivität unserer Sonne ihr Minimum. Von einem Minimum bis zum nächsten dauert es etwa 11 Jahre. Bilder wie das hier gezeigte AdW gibt es deswegen momentan nicht: Es ist aktuell nichts los auf der Sonne!

Obwohl das Maximum der Sonnenfleckenaktivität zum Aufnahmezeitpunkt schon 3 Jahre vorbei war, wartete die Sonne im Herbst des Jahres 2003 noch einmal mit markanten Fleckengruppen auf. Die damit verbundenen Flares führten im selben Zeitraum zu ausgedehnten Polarlichtern, die bis in den Alpenraum sichtbar waren. Die Sonnenflecken liegen in einer parallelen Zone zum Sonnenäquator, der sich in diesem Bild von links oben nach rechts unten zieht.

Astrofotografen aufgepasst: Das Fleckenminimum bringt es auch mit sich, dass die Teilchenströme der Sonne ins Planetensystem hinein minimal sind. Das bedeutet, dass der Beschuss der irdischen Atmosphäre nur ganz gering ist. Das hat zur Folge, dass das "Airglow" (= Luftleuchten) derzeit so gut wie nicht vorhanden ist und daher bei lang belichteten Deep-Sky-Aufnahmen nicht stört! Airglow äußert sich als grünliche Aufhellung des Himmels besonders in horizontnahen Bereichen (nicht zu verwechseln mit der künstlichen Aufhellung durch städtische Quecksilberdampflampen). Ferner tritt es als schwache rötliche Wolken bis in Zenitnähe auf. All diese Erscheinungen werden in 5.5 Jahren wieder maximal sein und Verfärbungen des Himmelshintergrundes bewirken. Das schon einmal als Ankündigung für diejenigen, die vielleicht erst kürzlich mit der Astrofotografie begonnen haben.

Fachgruppenmitglied Werner E. Celnik gelang dieses Bild um 12:08 Uhr UT vom 3135 m hohen Gornergrat (Schweiz) aus. Das Schmidt-Cassegrain-Teleskop 220 mm / 1880 mm (Bresser) war dafür ausgerüstet mit einem 2x-Telekonverter und einer Sonnenfilterfolie (D = 3,8). Belichtung: 1/1000 s auf Mittelformatfilm Fujichrome 100.

nach oben

Anzeige