5. Woche: Die Eigenfarbe des Krebsnebels M 1

 -  Astrofoto der Woche  - 

Den Krebsnebel M 1 haben wir in der letzten Woche vorgestellt. In dieser Ausgabe erscheint der Supernovarest gleich vierfach. Warum?

Vier Astrofotografen haben ihre Ergebnisse dem AdW-Team vorgelegt (wir haben sie zu Zwecken des Vergleichs auf einem Tableau im Maßstab gleich groß wiedergegeben). Dabei stellt man Folgendes fest: Jedes Bild für sich ist perfekt, wirkt interessant in der Objektfarbe und ist ohne Zweifel eine ganz tolle Leistung! Aber im Vergleich erkennt man sofort die unterschiedliche Bildwirkung aufgrund unterschiedlicher Farbwiedergaben. Niemand hat einen schmalbandigen Linienfilter verwendet, insofern sind es keine Falschfarbenaufnahmen.

Machen Sie sich ruhig einmal Gedanken zu der Frage: Welches der Bilder spiegelt die Wirklichkeit wieder? Was ist überhaupt die "Farbrealität"? Ernsthafte Diskussionsbeiträge sind erbeten an die Leitung der VdS-Fachgruppe Astrofotografie peter.riepe (at) gmx.net. Wir werden in einem späteren Bericht ausführlich darauf eingehen.

Links oben: Astroteam 50°10° um Ralf Mündlein, 06.01.2005 in Lindelbach, RC-Teleskop 353 mm/3654 mm, ST-10XME, L: 17 x 300 s, R und G jeweils: 3 x 300 s, B: 5 x 300 s.

Rechts oben: Thomas Tuchan, 16.12.2006 in Weidach/Blaustein, ATD 10" auf Fornax 51, Canon EOS 20Da bei 1600ASA + Starlight Express HX916, Belichtungszeit 15 x 300 s gemittelt für den Farbkanal, 100 x 1 Minute gemittelt für den Luminanzkanal.

Links unten: Bernd Koch, 26./27.12.2006 in Sörth, 12"-Teleskop (Meade Advanced RC) bei f/10, modifizierte Canon 20D, Belichtungszeit 113 min.

Rechts unten: Reiner Guse, 26.12.2006 in Peine/Telgte, Meade RCX 400 12", Fokalreduktor 0,8-fach, SXV-H9C, 32 x 4 min Belichtungszeit.

RA = 05 h 34 min 32 s, DEK = 22° 00' 52''

nach oben

Anzeige

Astronomie - Die kosmische Perspektive