50. Woche: NGC 206, eine riesige Sternassoziation in M 31

 -  Astrofoto der Woche  - 

Im AdW der letzten Woche wurde unsere Nachbargalaxie M 31 vorgestellt. Dabei handelte es sich um den Nordbereich mit zahlreichen Details. Als informative Ergänzung dazu folgt diesmal ein Schwarzweißbild des südlichen Galaxienbereichs, aufgenommen mit einer größeren Optik. Das markanteste Teilstück ist die Superassoziation NGC 206, eine junge Sternansammlung von etwa 4´ Ausdehnung. Sie trägt die Bezeichnung OB 78 im Katalog von Sidney van den Bergh (1964). Es gibt in NGC 206 zahlreiche massive Wolf-Rayet-Sterne und Überriesen, etwa 300 aufgelöste Einzelsterne sind heller als 21 mag (B). Die hellsten liegen im Bereich von 17 bis 17.5 mag (V).

Harald Strauss benutzte an der Sternwarte Gahberg am Attersee seinen 14-zölligen Hypergraphen bei f/3.3 und eine Starlight SXV-H9, die er zu Testzwecken angebaut hatte. Am Aufnahmeabend waren erstaunliche Ergebnisse möglich, da sich das Seeing innerhalb kurzer Zeit von mäßig auf sehr gut änderte. Das, so schreibt er, habe er in dieser Form noch nie erlebt. Da die Nachführung über eine "Russentonne" als Leitrohr mit einer ST-7 mechanisch nicht sehr gut fixiert war, kamen nur Einzelschüsse von maximal 2 min Belichtungszeit in Frage. Insgesamt wurden 11 solcher Einzelbilder belichtet und summiert.

Angesichts der Bildqualität stellt man sich unwillkürlich die Frage, warum Edwin Hubble im Jahre 1924 erst einen Hundertzöller benötigte, um die Natur von M 31 als stellar aufgebautes System fotografisch nachzuweisen. Ein gutes Amateurgerät von 35 cm Öffnung bringt diese Leistung offensichtlich auch schon. Tja - es gab damals eben noch keine CCD-Chips mit den exquisiten Fähigkeiten, die wir heute bereits als "normal" ansehen!

RA = 00 h 40 min 34 s, DEK = +40° 44´ 22´´

nach oben

Anzeige

Astronomie - Die kosmische Perspektive