51. Woche: Zwei astrofotografische Besonderheiten

 -  Astrofoto der Woche  - 

Wir wollen im Grunde immer nur ein Foto als AdW präsentieren. Diesmal gab es jedoch zwei besonders interessante Einsendungen, die auch gemeinsam zur Geltung kommen sollen.

1) Martin Flori Kunz (E-Mail-Adresse über Rainer Sparenberg zu erfragen) schickte uns ein Foto eines seltsamen Phänomens. Der hier gezeigte Orionnebel wurde nach seinen eigenen Angaben zwar nicht qualitativ toll getroffen, aber vor dem Nebel zog ein seltsames Objekt vorbei. Der Bildautor schreibt: "Die Frage ist, um was es sich bei dem Himmelskörper handelt. Ist es ein Meteor, der in die Atmosphäre eindringt und sie wieder verlässt? Man beachte den Anfang und das Ende der Linie sowie die merkwürdige Unregelmäßigkeit. Weitere Aufnahmen machte ich vorher und nachher ohne dieses Phänomen mit ähnlich kurzen Belichtungszeiten. Ein Satellit oder Flugzeug oder eine Reflektion kommt nicht in Frage."

Die Aufnahme entstand am 13.12.2006 gegen 22:30 Uhr mit einem 4"-APO (Meade). Mit einer Starlight SXV H9c wurde 60 s belichtet. Wer kann dazu eine Antwort geben?

2) "Bruno Mattern jagte NGC 253" - so könnte die Überschrift zu dem rechten Bild lauten. Bruno schaffte es, aber nicht von Namibia oder Teneriffa aus, sondern aus der norddeutschen Lüneburger Heide, wo NGC 253 bei Kulmination nur knapp über den Horizont steigt! Die Aufnahme erfolgte mit einer Canon EOS 20 Da und einem 12"-SC von Meade bei f/7, nachgeführt über einen Startracker ST-4 am Giant Easy Guider. Bei einer ISO-1600-Einstellung wurde 4 x 3 min belichtet. Bildbearbeitung: Photoshop, Neat-Image zur Glättung und Registar zum Addieren. Das war am 16.10.2006 zwischen 23:20 h und 00:00 h. In dieser Nacht waren die Bedingungen alles andere als optimal für eine solche Aufnahme. Der Dunst lag im Süden bis ca. 10° Höhe. Eine 20-sekündige Belichtung mit der Canon 20 Da zeigte die Galaxie in der Bildmitte, nur die Leitsternsuche war eine Qual. So ließ er nach zwei abgebrochenen Nachführversuchen die Montierung einfach laufen. Er belichtete 6 x 3 min mit Autodark und war überrascht, dass 4 Aufnahmen durchaus zu verwerten waren. Die Galaxie war während der ganzen Zeit nicht zu erspähen.

Wir gratulieren zu soviel Mut, der Erfolg ist beachtlich! Wir konnten sogar einen Bildausschnitt verantworten!

M 42 RA = 05 h 35 min 17 s, DEK = -05° 23´ 28´´
NGC 253 RA = 00 h 47 min 33 s, DEK = -25° 17´ 18´´

nach oben

Anzeige