3. Woche: Ausdehnung des Krebsnebels M1

 -  Astrofoto der Woche  - 

Der Supernovarest Messier 1 im Sternbild Stier wurde Anfang 2007 zweimal als AdW gebracht. Damals ging es um die Vorstellung des Objekts selbst. Heute erscheint M1 wieder - als Bild von Wolfgang Kloehr, aber diesmal mit einer ganz anderen Zielsetzung.

Die Supernova-Explosion ereignete sich im Jahre 1054 nach Christi. Dabei wurden die äußeren Bereiche des Zentralsterns in den Raum. Die abgestoßene Materie formte nach der Explosion Klumpen unterschiedlicher Dichte und eine filamentöse, netzartige Struktur. Und die Expansion dauert weiterhin an - auch 954 Jahre nach dem Ereignis, wie das AdW beweist. Es besteht als Schwarzweiß-Animation aus zwei Aufnahmen unterschiedlicher Zeitpunkte. Die erste Aufnahme stammt von 1951 aus dem Palomar Sky Survey, angefertigt mit dem großen Schmidtspiegel auf dem Mount Palomar. Damals war der Nebel ganz offensichtlich etwas kleiner als in der heutigen, überlagerten zweiten Aufnahme vom 14.12.2007. Dafür benutzte der Autor ein 10-zölliges Meade ARC und eine ATIK 16HR bei 1600 mm Brennweite. Belichtet wurde: Luminanz 10 x 8 min und RGB jeweils 10 x 5 min.

Schaut man sich das "Wackeln" genauer an, so sieht man an den Außenrändern besonders schön, wie sich die Nebelanteile seit 1951 über die Hintergrundsterne hinweg geschoben haben. Ferner gibt es einige Sterne im Bild, die in diesen 57 Jahren offenkundig ihre Position gegenüber dem Himmelshintergrund verändert haben. Der hellere Stern G 100-20 oberhalb (= nordwestlich) von M1 ist das beste Beispiel. Die Auswertung ergibt (P. Riepe), dass dieser K3-Stern von 11.55 mag sich in den 57 Jahren um 11.8 Bogensekunden von Nordnordost nach Südsüdwest weiterbewegt hat, das wären ohne Berücksichtigung des Parallaxenfehlers 0.21 ´´ pro Jahr. Laut Literatur sind es 0.33 ´´ pro Jahr (Sandage & Kowal, 1986).

Die größte Schwierigkeit bei der Herstellung dieser eindrucksvollen Animation war die exakte Überlagerung der beiden Bilder mit unterschiedlichem Bildmaßstab und unterschiedlicher Helligkeit. Es hieß also: Finden einer solchen Skalierung, die diese beiden unterschiedlichen Aufnahmen möglichst gut angleicht. Wir sagen: Das ist super gelungen!!!

RA = 05 h 34 min 32 s, DEK = 22° 00' 52''

nach oben

Anzeige