36. Woche - Die Nebel um Gamma Cygni

 -  Astrofoto der Woche  - 

Der Schwan (Cygnus) ist für die Beobachter der Nordhalbkugel eines der objektreichsten Sternbilder. Er ist vom April bis Dezember gut zu beobachten, weil seine Deklination recht hoch ist, so dass der Schwan auf genügend große Horizonthöhen im Zenitbereich kommt. Mittel- und kurzbrennweitige Aufnahmen sind besonders dazu angetan, die Nebelvielfalt in diesem Sternbild zu dokumentieren. Abgesehen vom häufig gezeigten Nordamerika- und Pelikannebel ist es der mittlere Bereich des Sternbildes, der uns die Reichhaltigkeit an Emissionsobjekten vor Augen führt.

Ausgangspunkt ist der dritthellste Stern des Schwans, Gamma Cygni. Der 2,2 mag helle F8-Stern ist fast weiß, er sollte eine Spur ins Bläuliche zeigen. Das aktuelle AdW hat Norden links. Die Nebel um Gamma Cygni erscheinen großflächig in Einzelnebel zerfallen. Herausstechend sind die verschiedenen Nebelstränge von IC 1318. IC 1318 A liegt etwa 1.8° nordwestlich von Gamma Cygni, IC 1318 B und C befinden sich mit der dazwischen liegenden dichten Dunkelwolke LDN 889 ungefähr 1° östlich. In verschiedener Amateurliteratur wird Gamma Cygni als der anregende Stern für diese Nebelzone bezeichnet. Das aber funktioniert gar nicht, weil nur junge heiße blaue O-Sterne mit sehr großem UV-Anteil H II-Regionen zur Emission bringen können, und Gamma Cygni ist dafür viel zu kühl.

Ein interessantes Objekt ist auch der bogenförmige NGC 6888 südwestlich von Gamma Cygni (hier: rechte obere Bildecke). Er hat die Form einer Sichel, etwa wie der zunehmende Mond. Daher wird NGC 6888 im englischen Sprachbereich auch „Crescent-Nebel“ (Mondsichelnebel) genannt (französisch übrigens ähnlich lautend, croissant, kennen wir vom Brötchen). Bei NGC 6888 handelt es sich um einen sog. „Wolf-Rayet-Nebel“. Waren es doch die französischen Astronomen Wolf und Rayet, die sich erstmals mit den heißen Nachfahren massereicher O-Sterne befassten. Ihnen zu Ehre werden diese Sterne daher auch „Wolf-Rayet-Sterne“ (WR) genannt. NGC 6888 ist deswegen ein WR-Nebel, weil a) ein WR-Stern die Emission der Gase bewirkt, und zwar HD 192163 mit 7,4 mag, b) weil aber auch die heftigen Sternwinde dieses WR-Sterns die Expansion des Nebels vorantreiben.

Mark Schocke nahm in seinem Urlaub zwischen dem 19. und 27. Juli von Cuxhaven aus das Gebiet um Gamma Cygni auf. Verwendet wurde eine astromodifizierte Canon EOS 550d mit einem 200-mm-Teleobjektiv. Zur qualitativen Verbesserung der Punktabbildung wurde von Blende 2,8 auf 4 abgeblendet. Die Belichtungszeit bei ISO 400 betrug 78 x 10 Minuten, insgesamt also 13 Stunden. Eine tolle Leistung!


Objektkoordinaten (2000.0):
RA = 20 h 27,2 min, DEK = 40° 06’

Sie möchten zum Autor Kontakt aufnehmen? Klicken Sie oben links auf den Autor-Namen!

nach oben

Anzeige