48. Woche - Sh2-155 und GN 22.51.3, zwei weniger bekannte Nebel im Cepheus

 -  Astrofoto der Woche  - 

In der Assoziation Cepheus OB3 finden wir eine Zone, die von interstellarer Materie durchsetzt ist. Sie wurde 2009 schon einmal als AdW 45 vorgestellt. Sehr markant tritt zunächst eine sichelförmige H II-Region hervor. Steward Sharpless nahm sie 1959 als Nr. 155 in seinen Katalog auf. Diese H II-Region umschließt eine von Osten hereinragende Molekülwolke, die den Eindruck einer dunklen Höhle vermittelt. Aus diesem Grunde wird Sh2-155 im Englischen auch „cave nebula“ (Höhlennebel) genannt. Die heliozentrische Entfernung beträgt ungefähr 2400 Lj, vom galaktischen Zentrum ist das Objekt aber viel weiter entfernt, nämlich 33.500 Lj. Damit zählt Sh2-155 zu den H II-Regionen des Außenbereichs unserer Milchstraße.
Das heutige AdW (Norden links, Osten unten) ist weitwinkeliger als das Bild aus 2009. Es zeigt ein Feld von etwa 80´ x 60´. Die rot leuchtenden Nebelanteile erstrecken sich auf etwa 45´, was eine wirkliche Ausdehnung um 30 Lj bedeutet. Es werden noch etliche weitere Umgebungsdetails erfasst. Sh2-155 ist selbst auch in einen blauen Reflexionsanteil eingebettet. Hier liegt eine Zone der Sternentstehung mit verschiedenen jungen, blauen Sternen vor. Im Wesentlichen sind es die beiden heißen O-Sterne HD 217061 und 217086, die das interstellare Gas anregen und so die Emission des H-Alpha-Lichts bewirken. Nach Süden hin (also im Bild nach rechts) dehnt sich der H II-Komplex weiter aus, bis im Westbereich (also oben im Bild) eine dichte, sehr dunkle vorgelagerte Staubwolke sichtbar wird. In der rechten oberen Bildecke liegt der blaue Reflexionsnebel GN 22.51.3, der die beiden B-Sterne HD 216629 und HD 216658 umgibt. Zentral im Bild erkennt man HD 216945 mit visuellen 6,54 mag. Dieser Riesenstern vom Spektraltyp K2 hat einen Farbindex B-V = 1,82 mag. Das ist kräftig orange. Er steht uns mit 240 Lj Entfernung zehnmal näher als Sh2-155. Südlich von HD 216945, ziemlich dicht zum rechten Bildrand hin, zeigen sich einige orangerote kleine Nebelchen. In ihnen verbergen sich zahlreiche Herbig-Haro-Objekte.
Bildautor Michael Deger schreibt: „Der Nebel wird wohl nicht so oft fotografiert, jetzt weiß ich auch warum. Er ist schon sehr lichtschwach, im Zweifelsfall darf es also mehr Belichtungszeit sein.“ Aufnahmeoptik war ein 4,5"-Newton mit 440 mm Brennweite auf einer Montierung vom Typ Vixen New Atlux. Die Kamera, eine SBIG ST-2000XM, wurde kombiniert mit LRGB-Filtern (Baader) sowie einem H-Alpha-Filter (Astronomik, Halbwertbreite 13 nm). Das H-Alpha-LRGB wurde wie folgt belichtet: 28 x 10 min (H-Alpha), 30 x 8 min (L), 10 x 8 min (R), 8 x 8 min (G) und 10 x 8 min (B). Das ist eine Gesamtbelichtungszeit von 12 h 24 min. Und das bei einer Apertur von f/3,9! Die Aufnahmeserie entstand zwischen dem 17. bis 19. August 2012 in Erdweg/Bayern, unter guten Bedingungen auf 500 m Höhe.
Das AdW-Team gratuliert herzlich!

Objektkoordinaten (2000.0):
Sh2-155: RA = 22 h 56 min 50 s, DEK = +62° 36'
GN 22.51.3: RA = 22 h 53 min 25 s, DEK = +62° 09'

Sie möchten zum Autor Kontakt aufnehmen? Klicken Sie oben links auf den Autor-Namen!

nach oben

Anzeige