Max-Planck-Institut für Radioastronomie

 - MPI für Radioastronomie

Das Radioteleskop Effelsberg wird 50 Jahre alt

Das 100m-Radioteleskop des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie begeht im Jahr 2021 seinen 50. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurde am 1....

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

OPTICON-RadioNet Pilotprojekt (ORP) gestartet

Bisher gab es in Europa zwei getrennte Kooperationsnetzwerke für die erdgebundene Astronomie, eines für den optischen Bereich und eines für den...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

SOFIA/GREAT-Beobachtungen geben Aufschluss über Sternentstehung

Die fliegende Sternwarte SOFIA (das Stratosphären-Observatorium Für Infrarot-Astronomie) hat eine Reihe von Beobachtungsflügen vom Flughafen Köln/Bonn...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

Unser tiefster Blick in den Röntgenhimmel

Nach 182 Tagen hat das Röntgenteleskop eROSITA an Bord der SRG-Raumsonde seine erste vollständige Durchmusterung des Himmels abgeschlossen. Diese neue...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

Astronomen sehen Wirbelwind um möglicherweise gerade entstehenden Exoplaneten

MATISSE-Beobachtungen der asymmetrischen inneren Scheibe um den Stern HD 163296.

Ein internationales Team von Astronomen unter der Leitung von...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

Im Blickpunkt: Sterne

Selma E. de Mink zur Direktorin am MPI für Astrophysik ernannt.

Zum 1. Januar 2021 tritt Selma E. de Mink ihre neue Direktorenstelle am...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

Das Opticon-RadioNet-Pilotprojekt (ORP)

Die Europäische Kommission wird ein Konsortium aus 37 astronomischen Institutionen aus der Europäischen Union und Großbritannien mit 15 Millionen €...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

INAF beteiligt sich am MeerKAT+ Projekt

Das South African Radio Astronomy Observatory und die Max-Planck-Gesellschaft begrüßen das italienische Istituto Nazionale di Astrofisica als Partner...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

eROSITA findet riesige Blasen im Halo der Milchstraße

Großräumige Strukturen aus heißem Gas über- und unterhalb der galaktischen Scheibe sind wahrscheinlich auf Schockwellen zurückzuführen, die von...

mehr...
 - MPI für Radioastronomie

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus dem Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat mit dem...

mehr...

nach oben

Anzeige