Afokale Mondfotografie

Die afokale Fotografie ist die einfachste Art, um Mondbilder durch ein Teleskop zu schießen. Dabei fotografieren Sie einfach mit dem Kameraobjektiv durch das Okular Ihres Fernrohrs. Am Besten gelingt dies mit einer kleineren Digitalkamera und einem Okular mit möglichst großer Augenlinse; bei einer Spiegelreflexkamera ist das Objektiv deutlich größer als das Okular, was die Sache erschwert. Kameras mit kleiner Objektivlinse sind hier im Vorteil.

Stellen Sie zuerst den Mond im Teleskop ein und wählen Sie ein Okular, das Ihnen einen hübschen Anblick bietet. Nun halten Sie die Kamera einfach freihand nahe hinter das Okular (ohne dass das Kameraobjektiv dieses berührt!) und knipsen Sie hindurch – das geht zur Not sogar mit einer guten Handy-Kamera!

Etwas komfortabler wird es, wenn Sie einen Kamerahalter ("Digiklamme") verwenden, so können Sie die Kamera bequem und präzise hinter dem Okular plazieren. Auch hier sollten Sie möglichst mehrere Aufnahmen machen, um einen Moment mit ruhiger Luft zu erwischen.

Bessere Kompaktkameras haben ein Filtergewinde am Objektiv. Mit Adapterringen können Sie so auf ein T2-Gewinde kommen und die Kompaktkamera direkt am Teleskop/Okular befestigen.

Mit den Automatik-Einstellungen können Sie in der Regel bereits überraschend gute Ergebnisse erzielen, aber probieren Sie Ihr Glück ruhig einmal mit den manuellen Einstellmöglichkeiten. Falls Sie Fokus-Probleme haben, stellen Sie den autofokus ab und fokussieren Sie manuell auf unendlich, außerdem können Sie verschiedene Belichtungs-, Blenden- und ISO-Werte ausprobieren, bis Sie ein möglichst kurz belichtetes, rauschfreies Bild haben, das weder über- noch unterbelichtet ist. Auch hier gilt: Löschen Sie unscharfe oder verwackelte Bilder ohne zu zögern. Unterbelichtung oder die Färbung können Sie am PC nachträglich noch korrigieren.

Weiter lesen: Okularprojektion

nach oben

Anzeige