Die Astrokids von Astonomie.de - der Treffpunkt für Astronomie

Beobachten

Beobachten mit bloßem Auge!

In einer dunklen, sternklaren Nacht gibt es viel zu entdecken. So kannst du schon ohne technische Hilfsmittel wie Fernglas oder Teleskop, nur mit deinen Augen "bewaffnet" Planeten, Doppelsterne, die Milchstraße, Sternschnuppen, Satelliten und den Mond sehen.

Doch es gibt noch mehr zu entdecken:

Warum ist der Himmel nicht schwarz ?

Wenn sich Deine Augen gut an die Dunkelheit angepasst haben, wirst du vielleicht feststellen, dass der Himmel gar nicht wirklich tiefschwarz ist, sondern eher dunkelgrau oder tiefblau. Dafür gibt es mehrere Gründe :

Wenn du in der Nähe einer Stadt / einer beleuchteten Straße beobachtest, erhellt deren Licht auch den Himmel.  Eine Großstadt wie Hamburg erhellt selbst dann noch den Himmel, wenn man über 20 km von ihr entfernt ist!

Darum ist es wichtig, dass du möglichst weit von Häusern und Straßen entfernt beobachtest, damit diese "Lichtverschmutzung" dir nicht den dunklen Himmel versaut...

In der Luft über dir und um dich herum befinden sich viele kleine Teilchen wie Wassertröpfchen, Staub usw., die das Licht der Sterne streuen und spiegeln. Je mehr dieser Teile sich in der Luft befinden, um so heller erscheint auch der Nachthimmel, weil das Licht der Sterne mehr gestreut wird. Wenn dann die Sterne noch funkeln, ist die Luft unruhig. Man spricht von gutem oder schlechten "Seeing".

Die "Dunkeladaption":

Sicher hast du schon mal bemerkt, dass deine Augen Zeit brauchen, bis sie sich an die Dunkelheit angepasst haben. Dabei funktioniert dein Auge wie die Blende einer Kamera. Die Öffnung deines Auges, in die das Licht einfällt nennt man "Pupille". Um die Pupille herum befindet sich die "Iris", die deinen Augen die Farbe gibt. Mit ihren Lamellen kann kann die Kamera die Öffnung der Pupille vergrößern oder verkleinern und so kontrollieren, wie viel Licht einfällt, ganz so wie eine Blende bei einer Kamera.

Außerdem muss das Auge "umschalten", nämlich vom "Farbsehen" (tagsüber) auf "Nachtsicht", wo nur noch Unterschiede von Hell und Dunkel eine Rolle spielen. Man sagt ja auch: "Nachts sind alle Katzen grau"...

Die Dunkeladaption kannst du bei dir selbst beobachten. Je länger du dich im Dunklen aufhälst, umso mehr Sterne tauchen am Himmel auf. Außerdem kannst du jetzt auch die Umgebung um dich herum besser erkennen, z.B. weiter entfernte Gebäude oder Bäume. Meistens dauert es ziemlich lange, bis sich das Auge komplett auf die Dunkelheit eingestellt hat, mindestens eine halbe Stunde!

Wie finde ich mich am Himmel zurecht?

Damit du nachts am Sternenhimmel alles findest, solltest du auf jeden Fall ein paar Sternbilder kennen.

Am besten wäre es natürlich, wenn du eine kleine drehbare Sternkarte dabei hast (vielleicht schenken dir deine Eltern ja eine), doch auch ohne Sternkarte kannst du die Sternbilder hier schon einmal kennen lernen. In unserer Bastelecke gibt es auch ein Memorykartenspiel mit den Sternbildern zum Runterladen und Ausdrucken!

Den Himmel mit dem Smartphone entdecken (App für Android und iOS)

Mit Hilfe eines Smartphones ist es nun ganz bequem möglich sich den nächtlichen Himmel erklären zu lassen. Hierbei sind keine weiteren Hilfsmittel notwendig. Die App kann ganz bequem auf dem Android- oder iOS-Gerät installiert werden. 

Auf fünf unterhaltsamen Himmelsspaziergängen zu je 20 Minuten werdet ihr zu bekannten Sternbildern und interessanten Himmelsobjekten geführt und werdet dabei in die Geheimnisse des Universums eingeweiht. Spannend wird erzählt, wie eng Vergangenheit und Zukunft der Menschheit mit dem Kosmos verbunden sind.

Näheres zur App findet ihr hier

Was kann ich sehen ?

Schau doch mal unsere Himmelsvorschau an, dort findest du alles, was heute Abend am Himmel bei dir zu entdecken gibt.

Planeten

Mars, Venus, Jupiter und Saturn sind gut mit dem Auge erkennbar. Sie sehen aus wie ein besonders heller Stern, den Mars erkennt man gut an seiner roten Farbe. Es sind jedoch nicht immer alle Planeten am Himmel zu entdecken, vielmehr kommt es darauf an, zu welcher Jahreszeit und zu welcher Uhrzeit du gerade beobachtest. In unserem Planetensichtbarkeitsdiagramm findest du, wann welcher Planet am Himmel zu sehen ist, und mit unseren Aufsuchkarten, wo du ihn findest. Ach ja, den Mond un die Sonne findet man dort auch.

Die Milchstraße

Die Milchstraße ist das ganze Jahr über zu sehen. Wenn du unter einem dunklen, sternklaren Himmel stehst, wirst du vielleicht ein milchiges Band sehen, das quer über den ganzen Himmel verläuft. Wenn du direkt darauf blickst, siehst du, dass dieses Band aus vielen kleinen Sternen besteht. Dieses Band nennt man die " Milchstraße". Die Milchstraße ist eine Ansammlung von Sternen, die man "Galaxie" nennt. Unsere Sonne ist übrigens ein Stern, der auch zur Milchstraße gehört!

Sternschnuppen

Meist muss man viel Glück haben, um eine Sternschnuppe zu sehen. Sternschnuppen sind Objekte, die in die Atmosphäre der Erde eindringen und dort verglühen. Du siehst sie als eine helle Strichspur, die plötzlich am Himmel aufblitzt. Oft verglühen Sternschnuppen in weniger als einer Sekunde, man braucht also etwas Glück um sie zu erwischen.

Wann Sternschnuppen zu sehen sind, erfährst Du in unserer "Meteorvorschau"

Satelliten

Manchmal wirst du einen kleinen "Stern" entdecken, der sich bewegt. Hierbei handelt es sich um einen Satelliten. Manchmal kann man auch die internationale Raumstation ISS sehen, wann und wo erfährst du hier.

Die Sonne

Auch den uns nächsten Stern, die Sonne, lohnt es sich zu beobachten! Allerdings ist die Sonnenbeobachtung nicht ganz ungefährlich für Deine Augen! Hier findest Du eine Bastelanleitung mit Fotos und einer Schablone zum Ausdrucken zum Selberbasteln einer Sonnenbrille.

Wenn Du erfahren möchtest, wann die Sonne auf oder untergeht, schau mal im "Himmel aktuell" nach.

Beobachten mit dem Fernglas / Teleskop

Du möchtest den Himmel mit einem Teleskop beobachten? Schau mal auf unsere Teleskopseiten und die Einsteigerseiten von astronomie.de, dort findest du einige Infos zu den unterschiedlichen Teleskoparten, und was man damit sehen kann.

Es muss nicht immer gleich ein Teleskop sein!

Auch mit einem Fernglas kann man schon vieles mehr am Himmel sehen als mit dem bloßen Auge. Hier findest du alles über Ferngläser und welche sich zum Beobachten des Sternenhimmels gut eignen.

Bevor du dir ein Teleskop kaufst oder zum Geburtstag wünschst, schau doch mal hier, ob demnächst ein Teleskoptreffen in deiner Nähe stattfindet. Dort findest du viele verschiedene Teleskope, und jeder freundliche Sternfreund lässt dich bestimmt einmal durchschauen...

Was habe ich gesehen ?

Hast du etwas gesehen, was du dir nicht erklären kannst?

Kein Problem, in unserer Frage-Ecke kannst du deine Beobachtung beschreiben, dann finden wir bestimmt raus, was du entdeckt hast!

Unsere Bücherkiste

Schau doch auch mal in unsere Bücherkiste!

Dort findest du Buchbesprechungen zu den Themen Beobachtung, Astronomie, Planeten, Raumfahrt, Teleskope und mehr... Bücher für Kinder sind entsprechend gekennzeichnet.

nach oben

Polarlichtreise mit Astronomie.de