Die Astrokids von Astonomie.de - der Treffpunkt für Astronomie

Geschichten, die der Himmel erzählt

 -  Buchbesprechung / Kinder (8-10 Jahre)  - 

Dies ist ein Buch, dessen Besprechung mir sehr schwer fällt, denn ich weiß nicht, was ich davon halten soll.  Primär scheint es ein Vorlesebuch für Kinder zu sein, erzählt werden in kurzen Geschichten, die sich je über zwei Seiten erstrecken, über die Mythen der Tierkreiszeichen. Dazu befinden sich Illustrationen der Sternbilder, in denen die Sterne aufwändig in Goldfarbe gedruckt wurden. Warum habe ich Probleme mit diesem Buch?

Zuerst der Inhalt: Wie schon erwähnt, werden die Mythen der Tierkreiszeichen erzählt. Nun sind diese aus der grieschichen Sage heraus entstanden, also der Stier ist z.B. Zeus, als er Europa entführt hatte. Ich habe keine Probleme mit der griechischen Sagenwelt, auch ist sie nicht brutaler als ein gutes Grimm-Märchen, aber wenn man nicht eine gewisse Vorbildung hat, sind sie schwer zu verstehen. Wer Zeus ist, was er so als Gott alles kann, warum Hera von manchen seiner Taten nicht so begeistert ist, wer mit wem und warum, all dies wird nicht so klar. Dazu sind die Geschichten zu kurz gehalten, sie lassen viele Fragen offen. (Papa, warum hat sich Kronos in ein Pferd verwandelt, und nicht in einem Menschen? Papa, kann ein Pferd eine Frau heiraten? Papa, ist das Kind von einem Pferd und einer Frau wirklich halb Mensch, halb Pferd? Papa, wie geht das überhaupt?) Eine Einführung in die Sagenwelt wäre unbedingt notwendig, wenn diese Geschichten von einem Kind verstanden werden sollte. Umgekehrt: wenn man diese Vorbildung schon hat und man dieses Buch als Erwachsener liest, ist es sehr langweilig und bietet grade mal 15 Minuten Lesespaß. Länger habe ich für die 24 Seiten nicht gebraucht.

Dann die Illustrationen: Sie sind an die klassischen Abbildungen der Sternbilder angelehnt, mit süßen goldenen Sternchen. Die Illustrationen sind weder kindlich einfach, noch besonders ansprechend oder aufwendig. Sie haben das Niveau einer begabten Schülerin. Auf keinem Fall helfen sie einem Kind, die Sternbilder am Himmel zu finden.Die Verarbeitung: Die Verarbeitung des Buches ist sehr gut, Hochglanzpapier, durchgehend farbig, mit Sonderdruck und Prägung für die Sterne.

Die aufwendige Verarbeitung und der Druck drücken sich auch in dem Preis nieder. Nun stelle ich mir vor, dieses Buch bekommt mein Sohn in die Hände und geht damit so sorgfältig um, wie es Jungen in seinem Alter machen. Urrght! Die Anschaffung hätte sich nicht gelohnt. Ein Pixi-Buch wegen den Geschichten und den Zeichnungen oder ein Buch aus der Serie "Wieso? Weshalb? Warum?" aus dem Ravensburg-Verlag wegen dem Inhalt und den Zeichnungen, diese erfüllen ihren Zweck besser. Ist dieses Buch nun nicht für Kinderhände, sondern für das Bücherregal im Wohnzimmer gedacht? Dann ist der Inhalt so primitiv, dass sich die Anschaffung nicht gelohnt hätte. Mein Fazit: Ein typisches Buch für die "ich-weiß-nicht-was-ich-dem-Kind-zur-Kommunion-schenken-soll-aber-das-Buch-sieht-schön-aus-und-hat-was-mit-Astrologie-zu-tun"-Käuferin.

 

Titel:Geschichten, die der Himmel erzählt
Autor:Cecilia Scorza de Appl, Andrea Liebers
Verlag:Astaria Verlag
ISBN:3-9367-6504-9
Jahr:2003
  

nach oben