Die Astrokids von Astonomie.de - der Treffpunkt für Astronomie

Die Bestandteile des Weltalls

AstroKid Lena hat ein mögliches Gespräch zwischen AstroKid Carl und AstroKid Nele notiert.

Hinweis: Unbekannte Wörter sind in diesem Artikel nicht mit dem astronomischen Lexikon verlinkt. Alle Wörter die unterstrichen sind, kannst Du im Glossar am Ende des Artikels in der Reihenfolge ihres Auftretens nachlesen.

Carl: Nele, was gibt es eigentlich alles in unserem Universum?

Nele: Stopp, zuersteinmal sagt der Begriff UNIversum, dass es einzigartig ist. Somit gibt es nicht unser und euer, sondern nur das eine. Und in dem gibt es Planeten, Monde, Sterne (Sonnen), Meteoroiden, Asteroiden, Kometen, Galaxien, Schwarze Löcher, Nebel, ... .

Carl: ... aber gibt es da auch Gase - also Luft? Woraus besteht dort die Luft?

Nele: Nun,  eigentlich müssten wir jetzt erst klären, welchen Teil des Universums du meinst; den interplanetaren, den interstellaren oder den intergalaktischen Teil? Aber das führt zu weit.

Und, was bezeichnest Du als Luft? Im Allgemeinen wird Luft ja als das Gasgemisch in der Erdatmosphäre definiert. Somit kann es im Weltall gar keine Luft geben, da die Erdatmosphäre die Grenze zum Weltall ist!

Carl: Ok, gecheckt! Aber, was sind denn da nun für Gase?

Nele: Ähm, sorry aber ich muss dich enttäuschen, der Wissenschaft sind bisher nur 4% der Materie im Weltall bekannt! Logisch, da kannst du dir dann denken, wie viel Gas dabei ist. Der Rest, also dass, was bisher nicht wirklich bekannt ist, wird „dunkle Materie“ genannt. Vielleicht weil die Wissenschaftler da noch im „Dunklen“ tappen?

Carl: Moment mal, könnte es nicht sein, dass das Universum einfach nur „leer“ ist?

Nele: Nee, und zwar weiß man das wegen der Extinktion, Polarisation und Szintillation.

Carl: Ähmmm, OK. Gut, es gibt viel Unbekanntes im All, aber die restlichen 4% werden sich ja wohl kaum aus Gasen, Planeten, Sternen & Co zusammensetzen! Dazu hat doch das Weltall eine viel zu große Ausdehnung, oder?

Nele: Na ja, bisschen schwer zu sagen: Denn nur 10% von dieser uns bekannten Materie sendet Licht aus. Die restlichen 90% liegen im Dunkeln oder werden zum Teil bestrahlt.

Carl: Ist die "dunkle Materie" eine Art „Tür“ zu einer anderen Welt?

Nele: Tatsächlich, man weiß es trotz milliardenteurer Experimente einfach nicht. Hypothesen hin oder her, die Lösung ist bisher unbekannt. Jetzt fragst Du dich vielleicht, wieso in Gottes Namen man sie dann nicht rausfindet? - Na ja, wenn das so einfach wäre… Hubble-Teleskop, Very Large Array, Gravitationslinseneffekte hin oder her, sie helfen uns mehr zu sehen, aber wir erkennen noch immer viel zu wenig.

Und neben den ganzen Körpern ist das Weltall auch noch von Feldern und Strahlungen durchsetzt.

Carl: Wie bitte? Felder?

Nele: Nein, damit sind nicht die Felder von Bauer Hans, sondern physikalischen Felder wie z.B. Magnetfelder gemeint.

Carl: Aber was für Strahlungen im All? Sind doch keine AKWs oder?

Nele: Nee, mit Strahlung bezeichnet man nicht nur die lebensgefährlichen Strahlungen von Uran und Plutonium, sondern allgemein die Ausbreitung von Wellen und Teilchen - denke mal an das Licht. Und dann haben wir ja zum Glück auch noch unsere Erdatmosphäre. Die schützt uns - auch vor der Strahlung aus dem Weltall.

Carl: OK, jetzt brummt mir der Schädel. Ich weiß nicht, ob ich dass schon alles verstanden habe. Trotzdem erstmal vielen Dank. Ich frag Dich bestimmt noch mal.

Glossar

Schwarze Löcher
Schwarze Löcher sind astronomische Objekte im All. Sie sind sehr massereich und haben eine große Anziehung. Sie sind so „stark“, dass sie sogar Licht „aufsaugen“ können.

Interplanetarisch
Der Raum zwischen (inter lat. =zwischen) den Planeten.

Interstellarisch
Der Raum  zwischen (inter lat.= zwischen) den Sternen.

Intergalaktisch
Der Raum zwischen (inter lat.= zwischen) den Galaxien.

Extinktion
Schwächung des Lichtes von Himmelskörpern beim Durchgang durch die Erdatmosphäre oder interstellare Materie.

Polarisation
Die Polarisation beschreibt die Richtung der Schwingung.

Szintillation
Szintillation bezeichnet die scheinbare Helligkeitsänderung eines Sterns.

Hubble- Teleskop
Das Hubble-Space-Telescope ist ein Teleskop (=Mess- und Beobachtungsgerät) das im Weltall fliegt und von dort Aufnahmen macht. Hubble hat aber nix mit irgendwelchen Hubblen zu tun, sondern mit Edwin Hubble, einem bedeutendem Astronom, der unser Bild vom Weltall revolutioniert hat.

Very Large Array
Ist ein Messgerät der Interferometrie (= Messmethode, mit deren Hilfe Überlagerungen von zwei oder mehreren Wellen gemessen wird, =Interferenz).

Gravitationslinseneffekt
Ein Begriff in der Astronomie, mit der die Ablenkung von Licht mithilfe schwerer Massen bezeichnet wird.

Physikalischen Felder
Beschreibt die räumliche Verteilung von physikalischen Größen.

nach oben