Zeichnen am Teleskop

In diesem Thema wird die Vorgehensweise beim Zeichnen von astronomischen Objekten näher beschrieben. Dem Leser wird dieser Fachbereich von den ersten Schritten über die erforderliche Ausrüstung, bis hin zur richtigen Beobachtungs- und Zeichentechnik verständlich erklärt. Die einzelnen Inhalte werden durch zahlreiche, bildhafte Beispiele ergänzt, sodass der Leser eine praxisorientierte Anleitung erhält.

Das Zeichnen erfreut sich, als Methode das Gesehene zum Ausdruck zu bringen, neben der Astrofotographie, wieder wachsender Beliebtheit. So bietet es einige Vorteile, die an dieser Stelle Erwähnung finden sollten.

1.) Zeichnen ist die übliche Verfahrensweise, den gegenwärtigen Anblick im Okular wiederzugeben. Denn bei der visuellen Erfassung von Objekten, werden die Einzelheiten ganz anders wahrgenommen, als dies Fotografien zeigen.

2.)Obendrein ist das Zeichnen bis auf die Anschaffung eines optischen Gerätes eine sehr preisgünstige Angelegenheit.

3.)Überdies beschäftigt sich der Beobachter gründlicher mit dem Himmelskörper.

4.)Weiterhin ist der Beobachter nicht zwangsläufig auf eine Stromversorgung angewiesen.

Der folgende Beitrag soll einen Einblick für interessierte Amateurastronomen eröffnen, die nach einer Anleitung suchen, um diese Praxis entsprechend durchzuführen.

Weiterlesen: Bevor es losgeht

nach oben

Anzeige

Astrofoto der Woche

50. Woche - LDN 1212 und Sh2-155

Der Himmel aktuell

Dienstag,den 12.Dezember 2017
Woche 50, Tag 346

Aktuelle MondphaseAufgang      01:45 Uhr
Untergang 13:51 Uhr

Mondalter 23.9 Tage
abnehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 07:31 Uhr
Aufgang      08:09 Uhr

Untergang 16:18 Uhr
Ende Däm. 16:56 Uhr

Sichtbare Planeten:

Uranus, Neptun

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MEZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Comic

Astro-Comic 12 / 2017 - Montagmorgen

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello

Polarlichtreise mit Astronomie.de