Das Orrery - Ein Sonnensystem für zuhause - Heft 5 und 6

Das Werkzeugset

Auch wenn das große Zahnrad aus Heft 7 noch fehlt, müssen die vorhandenen Teile natürlich sofort zusammengesetzt werden. Ein paar feine Kratzer sind auf den Zahnrädern zu erkennen, stören aber nicht weiter – da sind ruckzuck so viele Fingerabdrücke drauf, dass das Putztuch seinen ersten Einsatz bekommt. A propos Zahnräder: Das sind auf den ersten Blick ganz schön viele, also gilt es, die Anleitung sorgfältig zu befolgen. Dank der Abbildungen ist das aber auch kein Problem. Allerdings ist es sinnvoll, erst die Teile von Heft 5 auszupacken und dann die von Heft 6, sonst gibt's Chaos. Ein Messer zum Knacken der Blisterpacks fehlt leider in dem Werkzeugset...

Heft 5 enthält den Venus-Zahnradsatz. Die beiden Plastik-Lager passen nahtloser ineinander als die von Merkur, da werde ich Merkur wohl noch ein wenig nachfeilen müssen, bis er satt auf seinem Zahnradarm sitzt. Die Schraube M3G, die den Zahnradstellring #31 sichert, darf übrigens nicht zu fest angezogen werden: Sie sichert nur den Stellring #31 gegenüber der Zahnradspindel #33. Wenn Sie sie zu fest anziehen, dreht sich später nichts mehr.Der Zahnradarm für den Mond aus Heft 6 lässt sich ebenfalls problemlos zusammensetzen und zeigt kein Spiel.

Das Venuszahnrad und der Mondarm werden von unten auf die Mittelsäule geschoben, die dafür von der Grundplatte getrennt werden muss. Ganz ohne sanfte Gewalt ging das bei mir nicht, aber mit einer leichten Drehbewegung konnte ich das Sonnensystem doch aus seinem Fundament lösen. Archimedes wäre stolz auf mich:-)

Lagen auf einmal vor der Tür: Heft 5 und 6

Die erste Lieferung kam Montags, die zweite Dienstags, und jetzt – am Mittwochnachmittag – lag das dritte Päckchen vor der Tür. Ich bin wirklich gespannt, auf welchen Rhythmus der Lieferdienst sich einpendelt, und ob er irgendwann klingelt, anstatt das Päckchen nur vor die Tür zu legen...

Dieses Mal steckten die Venus sowie die Zahnräder für den Erdmond in den fest verschweißten Plastikblistern. Leider fehlt das große Zahnrad, das einmal die Erde antreiben wird. Daher kann Bauphase 1 nur provisorisch zusammengebaut werden, schließlich kommt das große Zahnrad zwischen die Halterungen von Venus und Erdmond... Mist. Aber immerhin halte ich jetzt endlich auch das Werkzeugset in meinen Händen: Ein Inbusschlüsselsatz, drei Schraubenzieher, zwei Pinsel und ein Putztuch, das ganze in einer Nylontasche verpackt. Auf der Vorderseite prangt das Orrery, auf der Rückseite das TelluriumWartung und Justierung, das in Großbritannien bereits erhältlich ist. Die Schraubenzieher sind aus Chrom-Vanadium, die Inbusschlüssel sehen auch nicht schlecht aus. Das ganze ist hergestellt in China, wie der rein deutschsprachige Aufnäher mit den Pflegehinweisen verrät. Zumindest die Tasche scheint also speziell für Deutschland gefertigt zu sein.

Lagen auf einmal vor der Tür: Heft 5 und 6

Ohne das Zahnrad in der Mitte sackt das Venuszahnrad samt Venus natürlich nach unten, aber drehen lässt sich das ganze ganze dennoch. Chic. Immerhin gehen mir so keine Schräubchen verloren.

Mal sehen, ob ich in der nächsten Woche dazu komme, die Lager von Merkur etwas nachzuarbeiten. Bis die nächste Ausgabe kommt, können Sie übrigens versuchen, Merkur und Venus (und Saturn) am Morgenhimmel zu erspähen. Wer lieber online am Rechner bleiben wil, findet das Orrery-Board jetzt hier; für den Zugriff ist nur der normale Forums-Account nötig.

Noch ein Blick in die beiden Hefte: Heft 5 gibt einen guten Überblick über Merkur, sowohl über seinen Aufbau wie über die Mariner-Mission und seine Sichtbarkeit in den nächsten Jahren. Kosmologie und der Planet Vulkan, der einst innerhalb der Merkurbahn vermutet wurde, widmen sich ebenfalls zwei Artikel.

In Heft 6 geht es um die Venus, ebenfalls ein schöner Überblick. Leider hat sich auf dem Foto auf Seite 5 oben ein kleiner Fehler eingeschlichen: Venus steht in größter Elongation, und Merkur in unterer Konjunktion. Da ist wohl die Bildbeschriftung verrutscht... Interessant finde ich den Artikel über den Venusmond, den einige Astronomen einst vermuteten.

Und jetzt heißt es wieder 14 Tage warten, bis das Erdzahnrad kommt (oder sieben, falls Sie die Hefte einzeln am Kiosk kaufen).

Bis dahin viel Spaß,

Alexander Kerste

Weiter lesen: Heft 7 und 8

nach oben

Anzeige