Das Orrery - Ein Sonnensystem für zuhause - Heft 49 und 50

Heft 49 und 50

Der Griff zur Anleitung

Bodenplatte und Messingfüße kamen heute - die "Karosserie" ist somit fertig, für den Anblick von Außen fehlt nur noch das Stromkabel. Unter der Haube fehlt allerdings noch mehr, da Getriebe und Dämmung erst in Heft 51 kommen. Der Zusammenbau war richtig abwechslungsreich: Endlich hat sich der Griff zur Bauanleitung mal wieder gelohnt. Die Elektronik ist vormontiert und musste nur noch eingeschraubt werden, sodass das Erfolgserlebnis, sich "voll als Elektroniker zu fühlen", eher ausblieb. Das war zu einfach. Andererseits musste ich unter erschwerten Bedingungen arbeiten: Nach rund 20 Jahren hat meine Schreibtischlampe einfach so den Geist aufgegeben.

Schon etwas anspruchsvoller ist es, die Grundplatte mit drei langen Schrauben am Orrery zu befestigen - triff die Schraublöcher mal... Es hat schon seinen Sinn, dass dazu geraten wird, die letzte Bauphase erst dann in Angriff zu nehmen, wenn alle Bauteile da sind. Aber es ging überraschend gut, nachdem ich das Modell auf ein Kissen gelegt hatte.

Das Innenleben des Orrery.

Zusammengebaut sieht das Orrery wirklich eindrucksvoll aus. Die langen Planetenarme schwingen zwar etwas zu sehr, als dass ich es z.B. für die Öffentlichkeitsarbeit oder den Schulbetrieb verwenden wollte, aber für den Hausgebrauch ist es toll. Fehlt nur noch ein passender Staubschutz.

Wie das Ganze jetzt fertig aussieht, verrate ich noch nicht - ich will mal die aus dem Fernsehen bekannte Technik des Cliffhangers ausprobieren. Und nächste Woche weiß ich wohl auch mehr über das Nachfolgemodell Tellurium, dessen Webseite übrigens schon online ist. Also: Dranbleiben lohnt sich!

Bis zum nächsten Mal,

Alexander Kerste

Weiter lesen: Heft 51 und 52

nach oben

Anzeige