Merkurverlauf am Himmel

Merkur

Im Februar zieht Merkur aus dem Sternbild Steinbock in das Sternbild Wassermann. Hier führt ihn seine Bahn auf einem engen Bogen durch das Sternbild. Dadurch nimmt Merkurs östlicher Abstand von der Sonne bis zum 10. Februar auf 18° zu, und dadurch geht der -0,5m helle Merkur 1,7 Stunden nach der Sonne unter und man kann ihn gegen 18:00 ca. 10° über dem westlichen Horizont entdecken. In den folgenden Tagen wandert Merkur wieder nach Westen der Sonne entgegen. Dadurch nimmt seine Helligkeit rasch ab, während der Dämmerungshimmel von Tag zu Tag heller wird, weil die Sonne immer später untergeht. Ab dem 20. Februar ist Merkur am Abendhimmel nicht mehr zu sehen. Am 26. Februar passiert er die Sonne am Taghimmel, und am Monatsende kann man Merkur um 7:00 mit viel Glück kurz vor Sonnenaufgang im Fernglas tief über dem Osthorizont entdecken.



Zeiteinstellung

« Eine Stunde zurück

Datum [Tag / Monat / Jahr]Uhrzeit [Stunde / Minute]Eine Stunde vor »

Zeitzone Sommerzeit  

Sternkarte mit der aktuellen Stellung des Planeten am Himmel

Für Vergrößerung oder Druckansicht der Sternkarte bitte Bild anklicken!



Ephemeriden für den 15.02.2020 um 00:30 Uhr UT

Rektaszension22h 51'
Stundenwinkel11h 55'
Deklination-5° 11'
Azimut358° 23'
Azimut Aufgang098°
Azimut Untergang262°
Aufgang07h 02'
Durchgang12h 37'
Untergang18h 11'
Entfernung zur Erde0.82681 AE (Astronomische Einheiten)
Helligkeit0.3 mag
Durchmesser8.1
(Alle Angaben für 10 Grad Länge / 50 Grad nördliche Breite)

Hinweis zur Verwendung!

Das Video darf heruntergeladen werden und auf nicht kommerziellen Projekten eingesetzt werden. Bitte immer die Quelle mit www.Astronomie.de und Link zu dieser Seite angeben.

nach oben

Anzeige

Über den Autor Günther Bendt

Günther Bendt ist Jahrgang 1951, Diplompädagoge und Ingenieur für Physikalische/Biomedizinische Technik.  Er arbeitete in internationalen Unternehmen der Medizintechnik und war zuletzt mehrere Jahrzehnte Technischer Redakteur in einem Telekommunikationsunternehmen. Seit dem Sommer 2016 ist er im Ruhestand.

Als KInd erlebte er unerwartet eine Mondfinsternis, das weckte sein Interesse an der Astronomie. Seit 1997 macht er Führungen für Besuchergruppen der Volksternwarte Aachen. Er  ist aktives Mitglied im Arbeitskreis Astronomie der Sternwarte. Seit 2000 wartet er die technische Ausstattung der Sternwarte.
Bei Astronomie.de erstellt er seit 2004 u. a. die monatliche Himmelsvorschau. Seit 2008 präsentiert er im Arbeitskreis Astronomie seine monatlichen „Neuigkeiten aus der Astronomie“.

Als astronomischer Betreuer hat Günther Bendt seit 2009 diverse Reisegruppen für Astronomie.de und für andere Veranstalter auf Sonnenfinsternisreisen nach China und Australien, zum Venustransit auf Island sowie zu diversen Polarlichtbeobachtungen im winterlichen Lappland begleitet. Auf fünf Kontinenten hat er bislang sieben Totale Sonnenfinsternisse erlebt.