Aktuelle Kometen am Firmament

P/Tuttle-Giacobini-Kresak (41P)

Der Komet wurde 1858 von Horace P. Tuttle entdeckt. Seine Umlaufzeit beträgt 5,4 Jahre.

Am 1. April zog der Komet in nur 21 Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbei. Seine Bahn führte ihn danach zügig durch die Sternbilder Großer Bär, Drache und Herkules. Er erreichte eine Helligkeit von 8m. Im Juli wird P/Tuttle-Giacobini-Kresak für die meisten Beobachter außer Sichtweite geraten.

Lovejoy (C/2017 E4)

Der Komet wurde am 9. März 2017 von Terry Lovejoy entdeckt. Seine Umlaufzeit ist noch nicht bestimmt, der bisher bekannten Bahn zufolge sie beträgt viele tausend Jahre.

Zur Zeit ist Komet C/2017 E4 kurz vor dem Einsetzen der astronomischen Dämmerung tief über dem Osthorizont beobachtbar. Im April wanderte er vom westlichen Teil des Sternbilds Pegasus durch das Sternbild Andromeda in das Sternbild Dreieck.

Der Komet erreichte im April eine Helligkeit von 6m hell. Falls der Komet während der Sonnenpassage abrupt größere Mengen an Material ausstoßen sollte, könnte er vorübergehend heller werden und dann sogar mit bloßem Auge beobachtbar sein.

C/2015 V2 ( Johnson )

Der Komet wurde am 2. November 2015 mit der CATALINA-Kamera entdeckt. Seine Umlaufzeit ist noch unbekannt.

Er wanderte im Mai und Juni durch das Sternbild Bärenhüter in das Sternbild Jungfrau und erreichte eine Helligkeit von ca. 7m. Im Juli und August zieht er durch die Sternbilder Wasserschlange und Wolf.

C/2015 ER61 (PanSTARRS)

Dieser Komet wurde am 14. März 2015 bei einer systematischen Durchmusterung des Himmels mit dem PanSTARRS-Teleskop auf Hawaii entdeckt. Der Komet hat am 9. Mai seinen Perihel mit einem Abstand von 155,9 Millionen Kilometern durchlaufen. Er passierte die Erde am 19. April im Abstand von 176,3 Millionen Kilometern.

Ende April erreichte C / 2015 ER61 (PanSTARRS) eine maximale Helligkeit von 7m.

 

 

 

 

Sie möchten mehr Wissen?

Dann besuchen Sie unsere Kometenseite unter der Rubrik 'Sonnensystem' » 'Kometen' und lassen sich im Artikel von unserem bekannten Redakteur Günther Bendt in diese welt entführen.

nach oben

Anzeige

Polarlichtreise mit Astronomie.de