Ausgehende Kometen sind wahrscheinlich fremden Ursprungs

 -  Aktuelles aus der Astronomie
Konzeptdiagramm dieser Forschung. Die Forscher berechneten die typischen Bahnen von Kometen mit langer Umlaufbahn (blau), die von einem vorbeiziehenden gasriesengroßen Objekt (weiß) und Objekten interstellaren Ursprungs (rot) gestört wurden. Bildnachweis: NAOJ

Astronomen des National Astronomical Observatory of Japan (NAOJ) haben die Pfade von zwei Objekten analysiert, die sich für immer aus dem Sonnensystem entfernen, und festgestellt, dass sie höchstwahrscheinlich auch von außerhalb des Sonnensystems stammen. Diese Ergebnisse verbessern unser Verständnis des äußeren Sonnensystems und darüber hinaus.

Nicht alle Kometen folgen geschlossenen Bahnen um die Sonne. Einige fliegen mit hoher Geschwindigkeit durch das Sonnensystem, bevor sie in den interstellaren Raum aufbrechen und niemals zurückkehren. Obwohl es einfach ist zu berechnen, wohin sich diese Kometen bewegen, ist es schwieriger festzustellen, woher sie stammen.

Es gibt zwei mögliche Szenarien. Im ersten Szenario befindet sich ein Komet ursprünglich in einer stabilen Umlaufbahn, die weit von der Sonne entfernt ist. Gravitationswechselwirkungen mit einem vorbeiziehenden Objekt ziehen den Kometen jedoch aus seiner Umlaufbahn. Der Komet fällt dann in das innere Sonnensystem, wo er beobachtet werden kann, bevor er in den interstellaren Raum geschleudert wird. Im zweiten Szenario entsteht ein Komet an einem sehr weit entfernten Ort, vielleicht einem anderen Planetensystem, und während er durch den interstellaren Raum fliegt, passiert er zufällig einmal das Sonnensystem, bevor er seinen Weg fortsetzt.

Arika Higuchi und Eiichiro Kokubo vom NAOJ berechneten die Arten von Flugbahnen, die in den einzelnen Szenarien normalerweise zu erwarten sind. Das Team verglich ihre Berechnungen dann mit Beobachtungen von zwei ungewöhnlichen abgehenden Objekten, 1I / 'Oumuamua, die 2017 entdeckt wurden, und 2I / Borisov, die 2019 entdeckt wurden. Sie stellten fest, dass das interstellare Ursprungsszenario eine bessere Übereinstimmung für die Pfade beider Objekte bietet.

Das Team zeigte auch, dass es möglich ist, dass Körper von Gasriesengröße, die sich in der Nähe des Sonnensystems befinden, Kometen mit langen Umlaufbahnen destabilisieren und auf Pfade setzen, die den Pfaden dieser beiden Objekte ähneln. Beobachtungen haben keine gasriesengroßen Körper aufgedeckt, die mit diesen beiden abgehenden Objekten verbunden werden können. Es sind jedoch weitere theoretische und beobachtende Untersuchungen kleiner interstellarer Objekte erforderlich, um die Herkunft dieser Objekte besser bestimmen zu können.

Diese Ergebnisse online erschienen als Higuchi & Kokubo „Hyperbelbahnen im Sonnensystem: interstellare Herkunft oder gestörte Oort Wolke Kometen?“ In dem Monthly Notices des Royal Astronomical Society am 11. November 2019 und werden im Februar 2020 Ausgabe gedruckt werden.

 

Quelle: https://www.nao.ac.jp/en/news/science/2020/20200117-rise.html

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Freitag,den 21.Februar 2020
Woche 08, Tag 52

Aktuelle MondphaseAufgang      06:42 Uhr
Untergang 15:20 Uhr

Mondalter 27.9 Tage
abnehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 06:47 Uhr
Aufgang      07:21 Uhr

Untergang 17:48 Uhr
Ende Däm. 18:20 Uhr

Sichtbare Planeten:

Venus, Uranus

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MEZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Comic

Sterne beim Arzt

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello