Sterne und Weltraum 10 / 2016

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Als Astronomen im Jahr 1995 den ersten Planeten nachwiesen, der nicht unsere Sonne, sondern einen viele Lichtjahre entfernten Stern umkreist, war dies eine Sensation. Die Entdeckung belegte, dass unser Sonnensystem nicht einzigartig ist, und wir begannen zu spekulieren, wie viele extrasolare Planeten - oder kurz: Exoplaneten - da draußen im All noch sein mögen. In der Zwischenzeit haben wir uns daran gewöhnt, dass fast täglich neue Exoplaneten gefunden werden, und wir nehmen dies kaum noch zur Kenntnis. Wer auch könnte bei mehr als 3500 bestätigten Objekten den Überblick behalten? Ein Exoplanet aber sticht aus dieser unüberschaubaren Menge heraus: Proxima Centauri b, wie er offiziell heißt. Sein Mutterstern ist unser direkter kosmischer Nachbar. Denn nach unserer Sonne ist "Proxima" (lateinisch: Nächstgelegene) der uns nächste Stern.

Exoplaneten: Erdgroßer Planet bei Proxima Centauri   Als Astronomen im Jahr 1995 den ersten Planeten nachwiesen, der nicht unsere Sonne, sondern einen viele Lichtjahre entfernten Stern umkreist, war dies eine Sensation. Die Entdeckung belegte, dass unser Sonnensystem nicht einzigartig ist. In der Zwischenzeit sind mehr als 3500 bestätigte Exoplaneten gefunden. Aus dieser unüberschaubaren Menge sticht Proxima Centauri b heraus. Sein Mutterstern ist unser direkter kosmischer Nachbar Proxima (lateinisch: Nächstgelegene) und 4,2 Lichtjahre von uns entfernt. Sein Licht ist so schwach, dass wir ein Teleskop benötigen, um diesen roten Zwergstern zu beobachten. Nun hat ein internationales Team die Existenz des Exoplaneten Proxima Centauri b nachgewiesen, der etwas mehr Masse als unsere Erde hat und offenbar in der habitablen Zone seinen Stern umkreist – also in einem Bereich, in dem Wasser in flüssiger Form vorkommen könnte. Ab Seite 22 berichten wir zunächst, welche Fakten bisher über Proxima Centauri b bekannt sind.

Astrometrie: Eine Milliarde Sternpositionen   Der Astrometriesatellit Gaia der Europäischen Raumfahrt-Agentur ESA misst seit Juli 2014 die Positionen, Eigenbewegungen, Entfernungen,  Helligkeiten und Farben von mehr als einer Milliarde Sternen mit bisher unerreichter Genauigkeit. Zu den Zielen der Mission gehört, die räumliche Struktur sowie die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte unseres Milchstraßensystems aufzuklären. Nach aufwändigen Kalibrationen und Auswertungen wurde nun am 14. September 2016 ein erster, noch vorläufiger Sternkatalog der Wissenschaft und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dieser Katalog Gaia DR1 ("Data Release 1") steht auch Amateurastronomen offen. Ulrich Bastian und Stefan Jordan, die in der  Gaia-Gruppe am Astronomischen Rechen-Institut des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg  arbeiten, stellen den Katalog und den Datenzugriff ab Seite 32 vor.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten   Ein riesiges "X" in unserer Milchstraße • Ein rasend rotierender Brauner Zwerg • Geflutete Fjorde auf Saturnmond Titan • Schwarze Löcher erzeugen kosmischen Röntgenhintergrund • Reizvolle Sternenfabrik im Schützen • Das galaktische Horus-Auge
    • Kurzberichte   Kometenkerne besitzen eine homogene Massenverteilung • Was erzeugte die Schrammen um das Mare Imbrium?
  • Welt der Wissenschaft   Astronomiegeschichte: Die Entdeckung Neptuns - Ein Wissenschaftskrimi des 19. Jahrhunderts • The world at night: Polarlicht und Mondregenbogen
  • Aktuelles am Sternenhimmel   Monatsthema: Planetarische Nebel am Herbsthimmel • Feldstechertipp: Der offene Sternhaufen NGC 663 im Fernglas
    • Der Himmel im Überblick  Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Das Sonnensystem   Die Planeten • Uranus in Opposition • Zwergplaneten • Sonne aktuell: Zentralgestirn mit zwei Gesichtern • Kleinplaneten (1) Ceres und (18) Melpomene in Opposition • Meteore: Delta-Aurigiden und Tauriden • Kometen: Drei Kometen am Morgenhimmel
    • Objekte des Monats   Der offene Sternhaufen Messier 52 • Sternbedeckungen durch den Mond • Deep-Sky-Objekte mit Zeichenstift: NGC 1528 - ein sehenswerter Sternhaufen im Perseus • Der Veränderliche RR Lyrae
  • Astronomie und Praxis
    • Beobachtungen   Die Kometen des Jahres 2015 • Die Erde: ein Kreisel im All
    • Wunder des Weltalls   Atmosphäre, diesseits und jenseits
    • Astroszene   ITV mit Schönwetterkatastrophe
    • Leserreise   Den Himmel erleben in Namibia

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

  • Sie können das Heft vom 16.9.2016 bis zum 21.10.2016 im Handel kaufen,
  • im Online-Shop bestellen,
  • oder fordern Sie ein Miniabonnoment an.

nach oben

Anzeige

Astrofoto der Woche

21. Woche - NGC 7822, HII-Region in der Cassiopeia

Der Himmel aktuell

Montag,den 28.Mai 2018
Woche 22, Tag 148

Aktuelle MondphaseAufgang      19:57 Uhr
Untergang 05:08 Uhr

Mondalter 13.5 Tage
zunehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 04:37 Uhr
Aufgang      05:19 Uhr

Untergang 21:16 Uhr
Ende Däm. 21:58 Uhr

Sichtbare Planeten:

Merkur, Mars, Saturn, Uranus, Neptun

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MESZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Comic

Astrocomic 2 / 2018 - Ich vermisse Dich so sehr!

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello