Sterne und Weltraum - Heft 3 / 2017

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Mit dem Absetzen der Sonde Rosetta auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko ging im September 2016 die äußerst erfolgreiche Kometenmission der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zu Ende. Zum damaligen Zeitpunkt waren aber erst rund fünf Prozent der gewonnenen Daten ausgewertet. Die beteiligten Wissenschaftler werden also noch einige Jahre mit der weiteren Analyse beschäftigt sein. Dabei nehmen sie sich vor allem jene Daten vor, die nicht aus attraktiven Bildern bestehen, sondern aus eher unscheinbaren Zahlenkolonnen und Messkurven, die einer sorgfältigen Interpretation bedürfen. Einige der Bordinstrumente von Rosetta hatten Staubteilchen eingesammelt, die vom Kern des Kometen entwichen waren. Denn je näher dieser rund drei Kilometer große Brocken aus felsigem Material, Geröll und Eis der Sonne kam, desto stärker erwärmte sich seine Oberfläche. Dadurch kam es zu Ausgasungen, die jeweils größere Mengen an staubigem Material mitrissen. Dieser Auswurf an Gas und Staub ist es letztlich, der Kometen in Sonnennähe die charakteristischen Schweife ausbilden lässt.

Sonnensystem: Kometenstaub unter der Lupe   Mit dem Absetzen der Sonde Rosetta auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko ging im September 2016 die äußerst erfolgreiche Kometenmission der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zu Ende. Die beteiligten Wissenschaftler werden noch einige Jahre mit der weiteren Analyse beschäftigt sein, denn bis zum September waren erst rund fünf Prozent der gewonnenen Daten ausgewertet. Einige der Bordinstrumente von Rosetta hatten Staubteilchen eingesammelt, die vom Kern des Kometen entwichen waren. An diesem Kometenstaub sind die Wissenschaftler besonders interessiert. Denn vermutlich ist das Material der Kometenkerne einst in Sternen entstanden und seit der Frühzeit unseres Sonnensystems unverändert geblieben. Während wir auf der Erde praktisch keine Substanzen mehr finden, die nicht schon mehrmals umgewandelt wurden, setzen Kometen Materie frei, die seit Jahrmilliarden in ihren Kernen eingeschlossen war. Damit haben die Wissenschaftler gewissermaßen direkten Zugriff auf den Urstoff, aus dem sich einst alle Himmelskörper unseres Sonnensystems bildeten. In unserer Titelgeschichte ab S. 22 beschreibt eine der Forschungsgruppen, wie sie den Kometenstaub analysiert hat und welche Schlüsse sie daraus zieht.

Vom Schwarzen Loch zerrissen?   Die im Juni 2015 entdeckte vermeintlich hellste Supernova ASASSN-15lh gab den Astronomen von Anfang an Rätsel auf. Die Daten passten nicht in die gängigen Modelle. Ende 2016 veröffentlichten Astronomen eine alternative Lösung. Ihr zufolge ist zwar der Tod eines Sterns für den Ausbruch verantwortlich, allerdings nicht derjenige eines Riesensterns. Stattdessen soll ein massereiches Schwarzes Loch einen Stern zerrissen haben - doch das funktioniert nur, wenn das Loch rotiert. Lesen Sie mehr hierzu ab Seite 16.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten   Lucy und Psyche - zwei Missionen zu ungewöhnlichen Kleinplaneten • Ist der Mond älter als gedacht? • Wie entstand die Doppelring- Galaxie PGC 1000714? • Wo steckt das Eisen von Supernova-Explosionen? • Venus mit Riesenwelle • Minimond schlägt Wellen • Sternhaufen wirken als kosmische Staubschleudern
    • Kurzberichte   Sternentstehung im Netzwerk
  • Welt der Wissenschaft   Sternentwicklung: Zwergsatelliten und Sternriesen • The world at night: Der Skorpion und die Sieben Schwestern
  • Aktuelles am Sternenhimmel   Monatsthema und Feldstechertipp: Astronomietag 2017: Sehenswertes an der Sonnenbahn
    • Der Himmel im Überblick  Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Das Sonnensystem   Die Planeten • Zwergplaneten • Sonne aktuell: Viele fleckenfreie Tage • Kleinplaneten: (41) Daphne macht einen Oppositionsbesuch bei NGC 3521 • Meteore: Schnuppen aus der Ekliptik • Kometen: Beobachtungsfenster für 71P/Clark und zwei Fernglaskometen
    • Objekte des Monats   Eine gasreiche Galaxie im Kopf des Löwen • Sternbedeckungen durch den Mond •  Deep-Sky-Objekte mit Zeichenstift: NGC 2859 – eine Balkenspirale im Kleinen Löwen • Der Veränderliche des Monats: Delta Cephei
  • Astronomie und Praxis
    • Beobachtungen   Kometen erforschen mit den Profis  • Die Sonne: Ausblick auf ihre Aktivität
    • Exkursion   Sternentraum am Gornergrat
    • Wunder des Weltalls   Orion am Winterhimmel
    • Astroszene   Viel Sonne bei der BoHeTa 2016
    • Leserreise   Sputnik 1 und die Erforschung des Weltraums

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

  • Sie können das Heft vom 17.2.2017 bis zum 16.3.2017 im Handel kaufen,
  • im Online-Shop bestellen,
  • oder fordern Sie ein Miniabonnoment an.

nach oben

Anzeige

Astrofoto der Woche

30. Woche - „Der grüne Strahl“ über der Ostsee

Der Himmel aktuell

Freitag,den 28.Juli 2017
Woche 30, Tag 209

Aktuelle MondphaseAufgang      11:40 Uhr
Untergang 23:46 Uhr

Mondalter 5.7 Tage
zunehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 05:04 Uhr
Aufgang      05:44 Uhr

Untergang 21:08 Uhr
Ende Däm. 21:48 Uhr

Sichtbare Planeten:

Merkur, Mars, Jupiter, Saturn

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MESZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Comic

Astro-Comic 09 / 2017 - Neueröffnung! Das Ski-Paradies Miranda

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello

Polarlichtreise mit Astronomie.de