Organische Kruste schützt Oumuamua

 -  Aktuelles aus der Astronomie  - 

Die über Jahrmillionen hinweg wirkende kosmische Strahlung hat den interstellaren Himmelskörper Oumuamua möglicherweise mit einer dicken Schicht aus komplexen, kohlenstoffhaltigen Substanzen überzogen. Darauf deuten spektroskopische Beobachtungen des Objekts durch ein internationales Astronomenteam hin. Diese Schicht aus organischen Stoffen könnte das Objekt vor der Strahlung der Sonne geschützt und so ein Verdampfen von Wassereis aus seinem Inneren verhindert haben, wie ein von den Forschern erstelltes thermisches Modell des Himmelskörper zeigt. Das würde erklären, warum Oumuamua keine – eigentlich erwartete – kometenartige Aktivität gezeigt hat, so die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature Astronomy“.

„Im Verlauf der Entstehung und Entwicklung des Sonnensystems wurden zahlreiche Kometen und Asteroiden in den interstellaren Raum hinaus geschleudert“, erläutern Alan Fitzsimmons von der Queen´s University in Belfast und seine Kollegen. „Ähnliches sollte auch bei der Entstehung anderer Planetensystem passieren.“ Im interstellaren Raum sollte es also eine Vielzahl solcher ausgeworfener Objekte geben – und unser Sonnensystem sollte immer wieder von derartigen Objekten durchquert werden. Statistische Modelle sagen voraus, dass kometenartigen Körper die Population dieser Objekte dominieren.

Im Oktober spürten Astronomen mit dem automatischen Teleskop Pan-STARRS erstmals einen solchen interstellaren Gast im Sonnensystem auf. Doch das Oumuamua getaufte Objekt zeigte im Gegensatz zu den Erwartungen der Astronomen keinerlei kometenartige Aktivität – es bildete weder eine Koma noch eine Schweif heraus. Fitzsimmons und seine Kollegen präsentieren jetzt eine mögliche Erklärung dafür. Ihre spektroskopischen Beobachtungen des Himmelskörpers mit dem William-Herschel-Teleskop auf La Palma und mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile deuten darauf hin, dass Oumuamua von einer dicken Schicht aus organischen Stoffen überzogen ist, die sich im Verlauf von Jahrmillionen durch die kosmische Strahlung gebildet haben könnte. Ein darauf aufbauendes thermisches Modell der Forscher zeigt, dass bereits eine Schicht mit einer Dicke von nur einem halben Meter ausreichen würde, um Oumuamua so stark gegen die Strahlung der Sonne zu isolieren, dass unter der Schicht verborgenes Eis nicht verdampfen würd

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Montag,den 18.Juni 2018
Woche 25, Tag 169

Aktuelle MondphaseAufgang      10:40 Uhr
Untergang 00:36 Uhr

Mondalter 5.8 Tage
zunehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 04:25 Uhr
Aufgang      05:10 Uhr

Untergang 21:32 Uhr
Ende Däm. 22:17 Uhr

Sichtbare Planeten:

Venus, Jupiter, Saturn

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MESZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello