Radio Jupiter: Den Riesenplaneten in einem neuen Licht sehen

 -  Aktuelles aus der Astronomie
Kredit: ALMA (ESO / NAOJ / NRAO), I. de Pater et al .; NRAO / AUI NSF, S. Dagnello

Jupiter ist der größte Planet in unserem Sonnensystem. Es ist auch der hellste Planet bei Radiofrequenzen. Während sich die Radioastronomie häufig auf weiter entfernte Objekte wie Nebel und Galaxien konzentriert, beginnt die Radioastronomie der Planeten mit dem Jupiter.

Während alle Planeten in unserem Sonnensystem Radiolicht aussenden, ist Jupiter bei weitem das hellste Objekt. Wenn geladene Teilchen im Weltraum mit dem Magnetfeld von Jupiter interagieren, senden sie durch einen als Synchrotronstrahlung bekannten Prozess Radiolicht aus. Die erste Funkbeobachtung von Jupiter wurde 1955 von Bernard Burke und Kenneth Franklin gemacht. Sie erwarteten ein solches Signal nicht und dachten zunächst, es sei das Funkgeräusch eines Landarbeiters, der nach Hause fuhr. Nachfolgende Beobachtungen zeigten jedoch, dass das Signal jovianischen Ursprungs war.

Zusätzlich zu seinen Synchrotronemissionen gibt Jupiter aufgrund thermischer Emissionen auch Funklicht ab. Diese schwächeren Emissionen wurden zuerst vom Very Large Array (VLA) erfasst. Die Antennen des VLA können in einer breiten Konfiguration zusammenarbeiten, um schwache und hochauflösende Radiobilder aufzunehmen.

Bei der Aktualisierung des VLA im Jahr 2011 wurden Empfindlichkeit und Bildgebungsfunktionen erheblich verbessert. 2013 sammelte die VLA die ersten Radiobilder von Jupiters Atmosphäre . Es erlaubte uns, in Jupiters dichte Atmosphäre zu schauen. Beobachtungen im sichtbaren Licht werden durch die Wolkenschicht des Jupiters begrenzt. Radiolicht dringt jedoch leichter in diese Wolkenschichten ein. Die VLA-Beobachtungen lassen uns 100 Kilometer unter den sichtbaren Wolken sehen. Sie erfassten Details des großen roten Flecks und wie Ammoniak in Jupiters Wolkenschicht steigt und fällt.

Kürzlich hat das Atacama Large Millimeter / Submillimeter Array (ALMA) auch Bilder mit noch höherer Auflösung der thermischen Emissionen von Jupiter aufgenommen. ALMA arbeitet mit kürzeren Wellenlängen als der VLA. Da kürzere Wellenlängen von der Jupiter-Atmosphäre leichter absorbiert werden, dringt die Beobachtung von ALMA nur etwa 50 Kilometer unter die Jupiter-Wolkenschicht ein. Dank der hohen Auflösung von ALMA konnten die Astronomen eine dreidimensionale Karte des Ammoniakgases in der Atmosphäre erstellen. Dies hilft uns, die Mechanismen zu verstehen, die Stürme auf Jupiter auslösen.

Mit dem Fortschritt der Funktechnologie ist die Radioastronomie dem Jupiter viel zugänglicher geworden. Mit nur bescheidener Funkausrüstung können Sie das Funklicht von Jupiter selbst beobachten. Projekte wie Radio JOVE der NASA ermutigen Studenten und Amateurwissenschaftler, die Funkemissionen von Jupiter und anderen hellen Funkquellen zu beobachten. Das Projekt unterrichtet Studenten über Radioastronomie und engagiert sich in bürgerwissenschaftlichen Forschungsprojekten.

Jupiter hat die Menschheit lange Zeit dazu inspiriert, zu den Sternen zu schauen. Von Galileis erstem Blick durch sein Teleskop bis zu den Funkgeräten der VLA und der ALMA hat das Licht von Jupiter bei allen Wellenlängen viel zu bieten.

 

Quelle: https://public.nrao.edu/news/radio-jupiter-seeing-the-giant-planet-in-a-new-light/#PRimageSelected

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Montag,den 20.Januar 2020
Woche 04, Tag 20

Aktuelle MondphaseAufgang      03:58 Uhr
Untergang 13:10 Uhr

Mondalter 24.9 Tage
abnehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 07:33 Uhr
Aufgang      08:09 Uhr

Untergang 16:53 Uhr
Ende Däm. 17:30 Uhr

Sichtbare Planeten:

keine sichtbar

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MEZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Comic

Weihnachten im All

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello