Sterne und Weltraum 2 / 2019

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Zu den größten wissenschaftlichen Errungenschaften der letzten Jahre gehört zweifelsohne der direkte Nachweis von Gravitationswellen. Mehrfach haben wir in unserer Zeitschrift darüber berichtet. Und auch jetzt gibt es wieder Neues zu vermelden: Aus den Daten der Gravitationswellendetektoren LIGO und Virgo konnten die Wissenschaftler die Signale von vier weiteren Ereignissen extrahieren (siehe Seite 38). Damit sind in den letzten dreieinhalb Jahren insgesamt elf Zusammenstöße von kompakten Himmelsobjekten beobachtet worden: zehnmal die Verschmelzungen von Schwarzen Löchern, einmal die Kollision von Neutronensternen.

Gravitationswellen: Neue Gravitationswelle bricht alle Rekorde Zu den größten wissenschaftlichen Errungenschaften der letzten Jahre gehört zweifelsohne der direkte Nachweis von Gravitationswellen. Zum ersten Mal wurden diese am 14. September 2015 mit kilometerlangen Laserinterferometern nachgewiesen. Mehrfach haben wir in unserer Zeitschrift über die Gravitationswellenforschung berichtet. Und auch jetzt gibt es wieder Neues zu vermelden: Aus den Daten der Gravitationswellendetektoren LIGO und Virgo konnten die Wissenschaftler die Signale von vier weiteren Ereignissen extrahieren. Damit sind in den letzten dreieinhalb Jahren insgesamt elf Zusammenstöße von kompakten Himmelsobjekten beobachtet worden: zehnmal die Verschmelzungen von Schwarzen Löchern, und als Neuzugang einmal die Kollision von Neutronensternen. Die vier neuen Ereignisse wurden bereits 2017 mit Laserinterferometern gemessen; nun konnte ihre Entdeckung bekanntgegeben werden. Es gibt sogar einen neuen Rekordhalter für die größte Masse, größte Entfernung, schnellste Lochrotation und höchste Gravitationswellenenergie. Lesen Sie die Details zu den neuesten Daten und einen Ausblick zum Thema im Bericht ab Seite 38.

Merkur 2019: Die Gunst des Götterboten Merkur, der sonnennächste Planet, ist eine Welt der Extreme: Auf seiner sonnenzugewandten Oberfläche wird es bis zu 430 Grad Celsius heiß, zugleich ist es auf der sonnenabgewandten Seite des atmosphärelosen Körpers minus 170 Grad Celsius kalt. Seine Bahn weicht deutlich von der Kreisform ab. Wegen seiner engen Bahn um die Sonne entfernt sich Merkur am Himmel niemals weit von unserem Tagesgestirn, daher währt jede Gelegenheit ihn zu Gesicht zu bekommen nur kurz. Noch seltener sind Vorübergänge dieses Planeten vor der Sonne. Die besten Chancen, ihn zu sehen, bieten sich, wenn er für uns den maximalen Winkelabstand von der Sonne erreicht. Er beträgt nur rund 28 Grad, etwas mehr als halb soviel, wie die Venus erreichen kann. Somit lässt sich Merkur auch deutlich schwieriger am Himmel auffinden. Das Jahr 2019 bietet einige Gelegenheiten, an denen Sie, bei günstigen Wetterbedingungen, einen Blick auf Merkur werfen können. Lesen Sie hier, wann und wie Sie diese Ereignisse im Jahr 2019 beobachten können (ab S. 66).

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

Blick in die Forschung

SuW im Bild InSights erstes »Selfie«

Nachrichten Ein Staubwirbel um wilde Wolf-Rayet-Sterne • Baubeginn für Radioteleskop CCAT-p in Chile • Der fernste Außenposten des Sonnensystems: 2018 VG18 • ExoMars 2020 soll in Oxia Planum landen • Wasserdampf auf Exoplanet HR 8799c entdeckt • Wie entstanden die Monde von Uranus und Neptun? • Riccardo Giacconi (1931 – 2018)

Kurzberichte OSIRIS-REx tanzt um Bennu • GRAVITY: Das Schwarze Loch im Quasar 3C 273 • Messung der Rotationsgeschwindigkeit von Schwarzen Löchern

  • Welt der Wissenschaft Teleskoptechnik: Ausgefunkelt! Grundlagen der adaptiven Optik • The world at night: Vollmondnacht auf dem Salzsee
  • Aktuelles am Sternenhimmel

 Der Himmel im Überblick Der Herr der Ringe setzt sich in Szene • Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel

Das Sonnensystem Die Planeten; Enge Begegnungen • Bedeckungen durch den Mond im Februar 2019 • Sonne aktuell: Erstes Lebenszeichen des neuen Zyklus • Kleinplaneten: (532) Herculina in Opposition und (108) Hecuba in der Lücke • Meteore: Februar-Eta-Draconiden und Gamma-Lyriden • Kometen: Wirtanens Beobachtungssaison neigt sich dem Ende zu

Objekte des Monats Der Sternhaufen NGC 2158: Mehr als nur ein ferner Nachbar • Fernglastipp: Rho Cassiopeiae: Der Riese mit dem Rosenstrauß • Der Bedeckungsveränderliche Algol

  • Astronomie und Praxis

Monatsthema Merkur 2019: Die Gunst des Götterboten

Geschichte Anton Thraen: Priester und Planetoidenjäger

Wunder des Weltalls Besucher und Besuchte

Astroszene AME 2018: Im Bann der Himmelskunde

Leserreise Ein weihnachtlicher Feuerring am Strand von Kerala, Indien

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

Sie können das Heft vom 18.1.2019 bis zum 14.2.2019 im Handel kaufen,

 

 

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Montag,den 26.August 2019
Woche 35, Tag 238

Aktuelle MondphaseAufgang      01:15 Uhr
Untergang 17:46 Uhr

Mondalter 25.1 Tage
abnehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 05:51 Uhr
Aufgang      06:25 Uhr

Untergang 20:17 Uhr
Ende Däm. 20:52 Uhr

Sichtbare Planeten:

Merkur, Venus, Mars, Uranus

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MESZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello