Sterne und Weltraum 6 / 2016

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Die Eroberung des elektromagnetischen Spektrums für astronomische Zwecke ist eine jahrhundertelange Geschichte. Es müssen nicht nur abbildende Systeme entwickelt werden, sondern auch passende Detektoren: Hier mangelt es an Empfindlichkeit, dort fehlt es an der Durchlässigkeit der irdischen Atmosphäre - jeder Wellenlängenbereich erfordert eigenständige Lösungen. So ist es auch bei der ultravioletten Strahlung, die sich an die kurzwellige Seite des sichtbaren Lichts anschließt. Die direkt benachbarten Bereiche kennen wir als "Schwarzlicht" (UV-A) und als Hauptursache des gefürchteten Sonnenbrands (UV-B).

Extraterrestrische Physik: Hoch über der Erde   Die Eroberung der ultravioletten Strahlung für astronomische Zwecke ist eine jahrhundertelange Geschichte. Die direkt benachbarten Bereiche kennen wir als "Schwarzlicht" (UV-A) und als Hauptursache des gefürchteten Sonnenbrands (UV-B). Noch kürzere Wellenlängen und damit auch höhere Energien haben die Photonen des UV-C und des extremen UV (EUV) Lichtes. Diese Strahlung wird durch die irdische Atmosphäre und insbesondere ihre Ozonschicht praktisch vollständig blockiert, und weder UV-C  noch EUV-Licht erreichen den Erdboden. So wird das Leben auf der Erde und in den oberen Schichten der Ozeane nicht geschädigt oder gar verhindert. Die energiereiche Strahlung beeinflusst jedoch die obere Atmosphäre. Deren filternde Wirkung macht es allerdings schwierig, die von der Sonne kommende extreme ultraviolette Strahlung überhaupt nachzuweisen. Wie gelingt es den Wissenschaftlern, diese Barriere zu überwinden? Die Antwort hierzu finden Sie ab Seite 22.

Astronomiegeschichte: Kosmische Explosionswolken   Nur etwa 300 Supernova-Überreste sind in unserem Milchstraßensystem bekannt. Diese Objekte sind nicht nur wegen des prachtvollen Anblicks auf Astrofotografien etwas Besonderes - auch ihre physikalische Natur fasziniert: Die ausgedehnten Nebel mit farbigen Filamenten zeugen von gewaltigen Sternexplosionen. Sie markieren das Ende der Entwicklung massereicher Sterne und können dann kurzzeitig das Milliardenfache der Sonnenleuchtkraft erreichen. Übrig bleibt eine sich rasch ausdehnende Gaswolke, die Strahlungen unterschiedlichster Wellenlängen aussendet. Das fasziniert Astrophysiker, Deep-Sky-Beobachter und Astronomiehistoriker gleichermaßen. Unser Streifzug durch die Geschichte stellt Objekte vor, die bereits im 18. und 19. Jahrhundert visuell entdeckt wurden. Die wahre Natur dieser "Nebel" - ihre Entstehung durch Sternexplosionen - blieb jedoch lange unerkannt. Lesen Sie mehr auf den Seiten 64ff.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten       NASA beginnt Bau des Weltraumteleskops WFIRST • Venussonde Akatsuki nimmt die Arbeit auf • Eine Staubscheibe um einen sterbenden Stern • Wenn die Milchstraße zum kosmischen Zwerg wird • Verwerfungen in der Pluto-Kruste • NEOWISE spürt zahlreiche Asteroiden auf
    • Kurzberichte   Gravitationswellen-Astronomie • LkCa 15 - hier entsteht ein Planet
  • Welt der Wissenschaft   Entfernungsmessung: Sternzwillinge auf der kosmischen Leiter • The world at night: Straße nach Norden
  • Aktuelles am Sternenhimmel   Drei farbige Doppelsterne • Feldstechertipp: Kurztrip nach Süden: Der offene Sternhaufen Messier 7
    • Der Himmel im Überblick  Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Das Sonnensystem   Die Planeten • Zwergplaneten • Sonne aktuell: Auszeit für die Südhemisphäre • Kleinplaneten: Pythia, Astraea, Antiope und Amalia haben interessante Passagen • Meteore: Juni-Bootiden und Tages-Arietiden • Kometen: Wild 4 löst Wild 2 am Himmel ab
    • Objekte des Monats   Der offene Sternhaufen Messier 23 • Sternbedeckungen durch den Mond • Deep-Sky-Objekt mit Zeichenstift: NGC 6356 - ein kleiner, aber feiner Kugelsternhaufen • Der Veränderliche des Monats: U Ophiuchi
  • Astronomie und Praxis
    • Astronomiegeschichte   Kosmische Explosionswolken
    • Beobachtungen   Geostationäre Satelliten und ein rätselhafter Wanderer
    • Physiologie des Sehens   Werkzeug Auge, Teil 2: Das räumliche Auflösungsvermögen
    • Wunder des Weltalls   Lichtstreuung und Sonnenwind
    • Astroszene   Das 8. Deep Sky Meeting

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

  • Sie können das Heft vom 20.5.2016 bis zum 16.6.2016 im Handel kaufen,
  • im Online-Shop bestellen,
  • oder fordern Sie ein Miniabonnoment an.

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Mittwoch,den 17.Oktober 2018
Woche 42, Tag 290

Aktuelle MondphaseAufgang      15:38 Uhr
Untergang --:-- Uhr

Mondalter 8.3 Tage
zunehmender Mond


Aktuelles SonnenbildBeg. Däm. 07:12 Uhr
Aufgang      07:45 Uhr

Untergang 18:25 Uhr
Ende Däm. 18:58 Uhr

Sichtbare Planeten:

Merkur, Mars, Jupiter, Saturn, Neptun

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B., MESZ)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org. Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello