Sterne und Weltraum Heft 10 / 2021

 -  Zeitschrift / Sterne und Weltraum

Als im Februar 2016 der erste direkte Nachweis von Gravitationswellen verkündet wurde, betitelte das der damalige SuW-Chefredakteur Uwe Reichert mit »Eine neue Ära der Astrophysik« (SuW 4/2016). Ich freue mich sehr, dass das publizistische Gesamtwerk von Uwe Reichert nun mit dem Bruno-H.-Bürgel-Preis der Deutschen Astronomischen Gesellschaft ausgezeichnet wird (siehe S. 89). Sechs Jahre nach der messtechnischen Meisterleistung bei Gravitationswellen wurden inzwischen mehrere Dutzend Signale nachgewiesen. Die meisten stammen aus dem Todestanz zweier kollidierender Schwarzer Löcher. Das ist offenbar ein Auswahleffekt, weil das aktuell für Detektoren zugängliche Frequenzband schmal und die Empfindlichkeit der Messgeräte noch zu gering ist. Übertragen auf die optische Astronomie wäre es so, als ob man nur blaues Licht registrieren könnte.

Gravitationswellen: Durchbruch voraus   Als im Februar 2016 der erste direkte Nachweis von Gravitationswellen verkündet wurde, betitelte das der damalige SuW-Chefredakteur Uwe Reichert mit »Eine neue Ära der Astrophysik«. Sechs Jahre nach der messtechnischen Meisterleistung bei Gravitationswellen wurden inzwischen mehrere Dutzend Signale nachgewiesen. Die meisten stammen aus dem Todestanz zweier kollidierender Schwarzer Löcher. Das ist offenbar ein Auswahleffekt, weil das aktuell für Detektoren zugängliche Frequenzband schmal und die Empfindlichkeit der Messgeräte noch zu gering ist. Übertragen auf die optische Astronomie wäre es so, als ob man nur blaues Licht registrieren könnte. Aber die Welt der Gravitationswellen ist bunt und die Zahl kosmischer Quellen um ein Vielfaches höher. Welche das sind und wie farbenfroh die Aussichten in der Gravitationswellenastronomie der nächsten Jahre und Jahrzehnte sein werden, erfahren Sie von Bruce Allen und Benjamin Knispel ab S. 26.

Monatsthema: Geheimnisvolles Leuchten    Im Sonnensystem fein verteilter Staub lässt sich unter günstigen Bedingungen als ein schwaches Leuchten über dem Horizont beobachten. Es erstreckt sich entlang des gesamten Tierkreises und wird deshalb »Zodiakallicht« genannt. Seit dem Altertum ist dieses Zodiakallicht bekannt und wurde erstmals 1683 wissenschaftlich durch den Astronomen Giovanni Domenico Cassini (1625 – 1712) beschrieben. In unseren Breiten lässt es sich im Spätwinter am Abendhimmel und im Frühherbst am Morgenhimmel über dem Horizont beobachten. Hier berichten zwei Amateurastronomen, welche Details sie diesem Phänomen mit modernen astrofotografischen Mitteln entlocken konnten (ab S. 68).

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten   Blick in die Kinderstuben der Galaxien • Ein winziger Weißer Zwerg • Radioobservatorium Effelsberg von Starkregen betroffen • Ein ursprünglicher Besucher aus dem All • InSight blickt tief ins Marsinnere • Lichtechos verraten erloschenes Schwarzes Loch • Ein extrem aufgeblähter Exoplanet • Gedrängel bei der Venus
    • Kurzberichte   Extrem massereiche Schwarze Löcher und ihre Galaxien • Heiße Spur auf den Ursprung kosmischer Strahlung • Kosmisches Netz: dynamisch verwoben
  • Welt der Wissenschaft   Astronomie und Bildung: Ist die Astronomie ein Spezialgebiet? • Nachruf: Lutz Clausnitzer (1949 – 2021) • The World at Night: Sirius im Hochgebirge Chinas
  • Aktuelles am Himmel   
    • Der Himmel im Überblick   Begegnung mit »ET« • Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Sonnensystem   Schaulaufen der Planeten, Diva Mars sagt ab • Sternbedeckungen durch den Mond • Sonne aktuell: Zwischen aufflammend und zart • Kleinplaneten: Harmonia im Walfisch • Meteore: Gute Bedingungen für die Draconiden • Kometen: 132P/Helin-Roman- Alu in Erdnähe
    • Objekte des Monats   Stephans Quintett: Fünf Galaxien bitten zum Tanz • Fernglastipp: Algol - der unstete Dämonenstern
  • Astronomie und Praxis
    • Beobachtungen   Die Aktivität der Sonne: Rückblick auf das Jahr 2020
    • Wunder des Weltalls   Gas in allen Formen
    • Szenenews   »Kosmotopia« erschienen • Sonnenuhren für die Schule • Bruno-H.-Bürgel-Preis für Uwe Reichert • Kostenlose Astronomie-App »The Sky by Redshift Astronomie«

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.

nach oben

Anzeige

Der Himmel aktuell

Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.de. Der Mond - Unser geheimnisvoller Begleiter: Aktuelles, Wissen und Beobachtung rund um den Erdtrabanten

Astro-Comic

Alles nur Unfug?

Astro-Fan-Shop

Besondere Geschenke für den Amateur-Astronomen. Exklusiv von Astronomie.de und Personello