Besondere Konstellationen

Sommerdreieck, Herbstviereck, Wintersechseck

Im Sommer, im Herbst und im Winter fallen dem Beobachter beim Beginn der Nacht einige für die betreffende Jahreszeit typische Anordnungen von hellen Sternen auf, die jeweils über mehrere Sternbilder reichen.

Das Sommerdreieck besteht aus den hellen Sternen Wega (im Sternbild Leier), Altair (im Sternbild Adler) und Deneb (im Sternbild Schwan). Diese Sterne fallen einem auf, weil sie die ersten Sterne sind, die im Sommer am Abenddämmerungshimmel im Zenitbereich sichtbar werden.

Das Herbstviereck besteht aus den vier hellen Ecksternen des Pegasusquadrats (Markab (Sternbild Pegasus), Scheat (Sternbild Pegasus), Algenib (Sternbild Pegasus) und Alpheratz (Sternbild Andromeda)). Man sieht sie im Herbst hoch über dem Osthorizont, wenn nach dem Ende der Abenddämmerung die Nacht beginnt.

Das Wintersechseck besteht aus sechs hellen Sternen:  Pollux (im Sternbild Zwillinge), Capella (Sternbild Fuhrmann), Aldebaran (Sternbild Stier), Rigel (Sternbild Orion), Sirius (Sternbild Großer Hund) und Procyon (Sternbild Kleiner Hund).

Das könnte Sie auch interessieren

Die 12 Tierkreiszeichen im Überblick
Schauen Sie sich im Überblick aus der Antike stammen 12 Tierkreiszeichen an.

Besondere Konstellationen
Jede Jahreszeit bietet besondere Konstellationen. Verbindungen zwischen Sterne aus verschieden Sternbildern.

Die Namensgebung von Sternbilder
Warum haben Sternbilder Namen ? Hier erfährt man es.

Die Taufe oder der Kauf von Sternen
Geht das wirklich? Was sich dahinter verbirgt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Sternbilder auf der Nordhabkugel
Schauen Sie sich die wichtigsten Sternbilder auf der Nordhalbkugel an

Sternbilder auf der Südhalbkugel
Schauen Sie sich die wichtigsten Sternbilder auf der Süddhalbkugel an

Alle 88 Sternbilder im Überblick

nach oben

Anzeige

Über den Autor Günther Bendt

Günther Bendt ist Jahrgang 1951, Diplompädagoge und Ingenieur für Physikalische/Biomedizinische Technik.  Er arbeitete in internationalen Unternehmen der Medizintechnik und war zuletzt mehrere Jahrzehnte Technischer Redakteur in einem Telekommunikationsunternehmen. Seit dem Sommer 2016 ist er im Ruhestand.

Als KInd erlebte er unerwartet eine Mondfinsternis, das weckte sein Interesse an der Astronomie. Seit 1997 macht er Führungen für Besuchergruppen der Volksternwarte Aachen. Er  ist aktives Mitglied im Arbeitskreis Astronomie der Sternwarte. Seit 2000 wartet er die technische Ausstattung der Sternwarte.
Bei Astronomie.de erstellt er seit 2004 u. a. die monatliche Himmelsvorschau. Seit 2008 präsentiert er im Arbeitskreis Astronomie seine monatlichen „Neuigkeiten aus der Astronomie“.

Als astronomischer Betreuer hat Günther Bendt seit 2009 diverse Reisegruppen für Astronomie.de und für andere Veranstalter auf Sonnenfinsternisreisen nach China und Australien, zum Venustransit auf Island sowie zu diversen Polarlichtbeobachtungen im winterlichen Lappland begleitet. Auf fünf Kontinenten hat er bislang sieben Totale Sonnenfinsternisse erlebt.