Die Romantik einer Sternschnuppe

 -  Astro-Comic  - 

Für die Menschen der Antike und des Mittelalters muss es ein absolutes Rätsel gewesen sein, wenn sie Meteore am Himmel beobachtet haben. Ihnen schien es so, als würden da Sterne über ihren Köpfen hin und her schwirren. Aus dieser Zeit stammt der Begriff „Sternschnuppe“, der insofern etwas irreführend ist – denn eine Sternschnuppe hat mit einem Stern rein gar nichts zu tun.

Sterne sind weit entfernte Sonnen, gigantische Wasserstoffkugeln, die Lichtjahre von uns entfernt das Zentrum ihres eigenen Systems bilden.
Sternschnuppen hingegen sind Objekte aus unserem Sonnensystem, die sich auf Kollisionskurs mit der Erde befinden, die Atmosphäre durchdringen und dann durch Geschwindigkeit und Reibung verglühen. Meistens handelt es sich hierbei um Gesteinsbrocken, die man als Meteore bezeichnet.

Im Sonnensystem gibt es auch größere Brocken. Einige von ihnen haben sogar eine feste Bahn um die Sonne. Wenn diese Brocken aus Stein bestehen nennt man sie Asteroiden – wenn sie aus Eis bestehen spricht man von einem Kometen. Während diese Objekte durch das Sonnensystem rasen, kann es passieren, dass sie Material verlieren: Steinchen, Staub und Eis bröckelt einfach ab. Nun kann es geschehen, dass ein solcher Komet oder Asteroid genau auf der Erdbahn jede Menge Material verliert. Dann bewegt sich die Erde jedes Jahr genau zur gleichen Zeit durch diese Hinterlassenschaften.

Genau so ist es dem Kometen Swift-Tuttle passiert: Er hinterließ vor langer Zeit ein Trümmerfeld aus Steinchen auf der Erdbahn. Jedes Jahr im Juli und August rast die Erde durch die Reste des Kometen, jede Menge kleine Teilchen durchdringen die Atmosphäre und die Bewohner der Erde können einen Sternschnuppenschauer bewundern: Die Perseiden!

Die Perseiden sind im Juli und August zu bewundern, wobei sie ihren Höhepunkt am 12.08.2020 erreichen werden. Um tatsächlich hundert Sternschnuppen pro Stunde sehen zu können, sollte man zudem in eine ländliche Gegend hinaus fahren, denn in den Städten ist die Lichtverschmutzung einfach zu stark. Nichtsdestotrotz sollten auch in großen Städten mehrere dutzende Sternschnuppen pro Stunde zu sehen sein.
Die beste Uhrzeit für ambitionierte Sternschnuppenjäger ist – zumindest von Mitteleuropa aus gesehen – zwischen 23 Uhr abends und 4 Uhr morgens.

 

Für mehr Infos zum Perseiden-Schauer schaut euch dieses Video auf Astro-Comics TV an:  https://youtu.be/I0P_QScodFU 

Astro-Comic von Tim Ruster

Regelmäßig präsentieren wir Euch das exclusive Astro-Comic von Tim Ruster.

Im Jahr 2015 hat Tim Ruster das Astro-Comic ins Leben gerufen und produziert seit den das immer beliebter werdende Comic zum Thema Astronomie.

nach oben

Anzeige

Über den Autor Tim Ruster

Tim Ruster arbeitet im Planetarium Köln und erklärt dort großen und kleinen Besuchern die wunderbare Welt der Sternbilder und Planeten. Im Zuge dieser Tätigkeit entwickelte er Astro-Comics. Die Cartoon-Reihe schafft einen humorvollen Einstieg in die Astronomie und erfreute sich schnell großer Beliebtheit bei allen Altersklassen und den Medien. Heute arbeitet er nebenberuflich als Cartoonist und hofft außerdem bald sein juristisches Staatsexamen abzuschließen.

Er unterstützt zusätzlich den DKMS (Deutsche Knochenmarktspenderdatei) und arbeitet dort in der Pressestelle.

Weitere Comics aus seiner Feder findet ihr auf seiner eigenen Homepage unter www.astro-comics.de/ und auf seiner Facebook-Seite unter Facebookseite unter https://www.facebook.com/Astro-Comics-793803840726871/