Astro-Comic 2 / 2015 - Pool-Party auf Enceladus

 -  Astro-Comic  - 

Im heutigen Astro-Comic dreht sich alles um den Saturnmond Enceladus. Saturn und seine Monde sind so weit von der Sonne weg, dass man sich hier schon sehr warm einpacken müsste, um nicht sofort zur Eissäule zu erstarren. Da ist es nur logisch, dass es auch auf Enceladus bis zu -240 Grad kalt werden kann. Brrrrr!

So weit, so gut. Aber ganz so simpel sind die Verhältnisse auf dem Saturn-Trabanten dann doch nicht.

Die Cassini-Raumsonde, die Saturn bereits seit 2004 umkreist, hat nun fantastische Aufnahmen geliefert und damit bestätigt, was viele schon lange ahnten: Auf Enceladus gibt es flüssiges Wasser! Als wäre das noch nicht Sensation genug, kommt dieses flüssige Wasser auch noch aus Geysiren heraus geschossen und lässt sich somit vom Weltraum aus beobachten. 

Aber wie kann das sein? -240 Grad und flüssiges Wasser? Komisch! Aber trotzdem logisch: Saturn ist ein unheimlich schwerer Planet, der in Wechselwirkung mit seinen Monden eine ebenso unheimliche Schwerkraft ausübt. Diese Schwerkraft hat Einfluss auf jedes Objekt, das Saturn umkreist. Ähnliches kennen wir von der Erde: So wirkt sich die Schwerkraft des Mondes ja auch auf uns aus (Ebbe, Flut, etc.). Die Schwerkraft von Saturn ist aber nun derart massiv, dass sie Enceladus regelrecht durchknetet. Durch diese gravitative Ganzkörpermassage erhitzt sich das Innere von Enceladus und voilà : Das Eis schmilzt und schießt durch die Geysire hinaus. Man nennt diesen Prozess Kryovulkanismus. 

 

Viele Astronomen bezweifeln jedoch, dass die Gravitation alleine stark genug wäre, um eine solche Temperatursteigung zu bewirken. Sie glauben deshalb, dass sich im Inneren von Enceladus Elemente befinden müssen, die den Schmelzpunkt des Eises senken, z.B. Ammoniak. Eine Antwort auf diese Fragen wird uns Cassini wohl nicht mehr liefern.

Aber vielleicht erreichen ja einige von uns ein biblisches Alter und erleben noch den ersten bemannten Raumflug zum Enceladus? Dann wird es für die Astronauten heißen: Hinein ins kühle Nass!

Bis zu dieser 1.433.000.000 Kilometer von der Sonne entfernten Beach-Party werden aber noch viele Jahre ins Land gehen.

Mehr vom Autor gibt es unter www.astro-comics.de

nach oben

Anzeige

Über den Autor Tim Ruster

Tim Julian Ruster wurde 1991 in Köln geboren und entdeckte schon während seiner Schulzeit die Liebe zum Weltraum. Als Schüler begann er ehrenamtlich im Planetarium Köln als Museumsführer zu arbeiten, wo er bis heute den Besuchern die Weiten des Kosmos und den Sternhimmel erklärt. Während seines Jurastudiums an der Universität Köln spezialisierte er sich auf den Bereich des Weltraumrechts. Im Jahre 2015 gründete er den YouTube-Kanal Astro-Comics TV, auf dem er mehrmals wöchentlich Videos zu wissenschaftlichen und vor allem astronomischen Themen veröffentlicht. Der Kanal erfreut sich großer Beliebtheit und brachte bereits für mehrere Millionen Zuschauer etwas Licht in das Dunkel des Alls. 2017 erschien Tims erstes Buch "Astro-Comics erklärt das Sonnensystem", das mit astronomischen Cartoons vor allem jüngeren Lesern den Weltraum erklärt.

Weitere Comics aus seiner Feder findet ihr auf seiner eigenen Homepage unter www.astro-comics.de/ und auf seiner Facebook-Seite unter https://www.facebook.com/Astro-Comics-793803840726871/