Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Donnerstag, der 20.06.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Entstehung supermassiver Schwarzer Löcher: Gasströme lassen Sternhaufen kollabieren

Erstellt von: Dr. Rainer Kayser | | Forschung und neue Erkenntnisse

Schon weniger als eine Milliarde Jahre nach dem Urknall gab es Schwarze Löcher mit mehr als der milliardenfachen Masse der Sonne. Wie diese Ungetüme so schnell entstehen konnten, erklärt ein Team von Astronomen aus den USA und Schweden jetzt mit einem neuen theoretischen Ansatz. Danach führt der gebündelte Zustrom großer Gasmengen dazu, dass Sternhaufen kollabieren und Schwarze Löcher mit mehr als der 100.000-fachen Sonnenmasse bilden - "Saatkörner", die über Zusammenstöße relativ schnell zu supermassiven Schwarzen Löchern anwachsen können. Die Forscher präsentieren ihr Szenario im Fachblatt "Astrophysical Journal Letters".

"Es ist eine große Herausforderung, supermassive Schwarze Löcher allein durch den Zustrom von Gas auf stellare Schwarze Löcher zu produzieren", erklären Melvyn Davies vom Institut für Astronomie der Universität Lund in Schweden und seine Kollegen. Denn das Wachstum solcher Sternenleichen wird durch das so genannte Eddington-Limit begrenzt: Je mehr Gas auf das Schwarze Loch einströmt, desto stärker leuchtet es durch die Umwandlung von Masse in Energie auf - und der daraus resultierende Strahlungsdruck bremst den Materieeinfall wieder ab.

Deshalb diskutieren die Astronomen seit langem Szenarios, in denen durch Zusammenstöße kleinerer Schwarzer Löcher "Saatkörner" zur Bildung der supermassiven Giganten entstehen. Besonders effektiv sind solche Prozesse, wenn sich Sternhaufen durch den Zustrom von Gas zusammenziehen. Bisherige Erklärungsansätze scheiterten jedoch daran, dass der Zustrom von Gas auch zur Bildung neuer Sterne in den Haufen führt und so deren Kollaps verhindert wird.

Davies und seine Kollegen zeigen nun, wie es funktionieren kann: Das Gas fällt nicht gleichmäßig in die Sternhaufen ein, sondern in gebündelten Strömen. So kann es direkt bis in das Zentrum des Sternhaufens fließen, ohne das es zur Bildung neuer Sterne kommt. Durch den Massenzuwachs zieht sich der Sternhaufen zusammen, vorhandene stellare Schwarze Löcher kollidieren und es kann sich in relativ kurzer Zeit ein Schwarzes Loch mit über 100.000-facher Sonnenmasse bilden - ausreichend für die weitere Entwicklung zu einem supermassiven Giganten.

Quelle: iopscience.iop.org/2041-8205/740/2/L42/