Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/astrofoto-des-monats

Ausdruck vom: Dienstag, der 16.04.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Das aktuelle Astrofoto des Monats

April 2024 - Andromeda VII - ein Zwergbegleiter von Messier 31

| Astrofoto des Monats

Wenn von Begleitern des Andromedanebels M 31 die Rede ist, denkt man üblicherweise an NGC 205 (M 110) oder M 32. Diese kleinen, hellen elliptischen Galaxien stehen in direkter Nachbarschaft zu M 31 und springen auf Übersichtsaufnahmen der Andromedagalaxie sofort ins Auge. Im Süden des Sternbildes Cassiopeia liegen NGC 147 und NGC 185, ebenfalls zwei elliptische Zwerggalaxien, aber schon merklich lichtschwächer und mit 7° bereits deutlich weiter weg von M 31. Das Andromedasystem ist in seiner Gesamtheit aber noch viel ausgedehnter und umfasst mehr als 40 Zwerggalaxien. Einen Großteil davon bilden die "Andromeda Dwarfs", sehr lichtschwache Zwerggalaxien, deren Entdeckung in den 1990er Jahren begann. Bis heute kennt man sie unter dem Kürzel Andromeda I bis XXXIV (kurz: And I bis And XXXIV). Ihre Namensgebung mit Hilfe der römischen Zahlen ist Tradition. Die 33. Andromeda-Galaxie (And XXXIII) ist bereits 27° von M 31 entfernt und befindet sich im Perseus.

Das aktuelle AdM befasst sich mit And VII, einer kleinen Zwerggalaxie mit einer Flächenhelligkeit von etwa 24,4 mag pro Quadratbogensekunde im Sternbild Cassiopeia. Bildautor Werner E. Celnik ist Mitglied der VdS-Fachgruppe Astrofotografie. Sein Hauptteleskop ist ein Celestron 14 in der Variante Edge HD mit reduzierten 2737 mm Brennweite (f/7,7). Dazu werdeen folgende Kameras betrieben: eine IR-modifizierte Canon 6D und eine gekühlte CMOS-Color-Kamera Altair AA26cTec. Werners Standort ist Rheinberg aam Niederrhein, wo die Lichtverschmutzung stark um sich gegriffen hat. Daher wird beispielsweise die Farbkamera gern mit einem IDAS-Filter zur Störlichtreduzierung kombiniert. Als parallaktische Montierung ist eine  10Micron GM2000 HPS im Einsatz, in einer Schiebedachhütte im heimischen Garten. Die Aufstellung der Montierung ist so genau, dass für die nötigen Belichtungszeiten keine Nachführkorrekturen nötig sind.

In der Zeit August 2023 bis Januar 2024 lief dann das persönliche "Projekt And VII". Dazu der Bildautor: "Mich reizte bei diesem Projekt vor allem die Schwierigkeit, dass die Andromeda Dwarfs allesamt recht lichtschwach sind und dazu noch eine sehr kleine Winkelausdehnung besitzen. Dennoch wählte ich aus der Liste der Andromeda-Zwerggalaxien die hellste aus: Andromeda VII, denn ich wollte wenigstens eine Chance erhalten, das Objekt bei meinem hellen Vorstadthimmel (Bortle 5-6) gut erkennbar abzulichten. Diese Galaxie bot dazu alledings das Zusatzproblem, dass sie keine durchgängige Flächenhelligkeit besitzt, sondern nur aus voneinander abgesetzten Einzelsternen besteht, die erfasst werden mussten. Lediglich recht kurzbrennweitige Optiken würden eine Fläche erfassen, die dann in der Abbildung wiederum sehr klein sein würde."

Erprobt sind die Belichtungszeiten. So werden am Hauptteleskop Einzelbelichtungszeiten von 60 bis 180 Sekunden gewählt. Das zeigt schon: Viel Störlicht! Aber Werner hat eines gelernt: Wenn der Himmel nicht so dunkel wie gewünscht ist, dann muss halt eine sehr lange Gesamtbelichtungszeit herhalten, um möglichst geringes Rauschen zu produzieren und so sehr lichtschwache Sterne auch deutlich im Bild festhalten zu können.

Weiter mit dem Originalkommentar des Bildautors: "Im August 2023 startete ich mein Projekt mit meiner IR-modifizierten Canon 6D in Kombination mit einem Luminanzfilter an meinem C14 EHD, welches mit einem Brennweitenreduzierer 0,7x bestückt ist, wenn ich nicht gerade Planetenbeobachtungen durchführe. Diese erste Nacht konnte ich nur 1,0 h belichten - und die Galaxie war damit bereits erfasst, wenn auch die Belichtung viel zu kurz und das Rauschen unterirdisch waren. Also habe ich die DSLR gegen meine neue gekühlte CMOS-Kamera Altair AA26cTec getauscht und weitere Nächte belichtet. Im September gab es eine "Schönwetterkatastrophe", in der ich 5 Nächte hintereinander durchbeobachten konnte. Die bis hierhin zustandde geekommenen 8 Nächte mit insgesamt 40,5 h Gesamtbelichtung sahen schon vielversprechend aus, in meinen Augen jedoch noch nicht befriedigend. Und so wartete ich auf weitere Nächte im Herbst und Frühwinter 2023 - jedoch Fehlanzeige. Erst exakt 3 Monate später gab es wieder klare Nächte, im Januar 2024, und dann wieder gleich 3 Nächte hintereinander. So kamen weitere 13,2 h Belichtung hinzu. Nachdem ich dann aus dem Gesamtbild noch die erste 1,0-h-Nacht entfernt hatte, passte es: Ich hatte nach 52,7 h Belichtung und 11 Nächten tatsächlich Einzelsterne in And VII erfasst."

Was zeigt das AdM im Detail? Zunächst: Norden liegt oben, Osten links. Der Bildmaßstab ergibt sich aus dem Bild selbst zu 0,446"/px. Damit folgt ein Bildfeld von 27,7' x 17,8'. And VII wird sofort als relativ verwaschener Fleck sichtbar, aber doch mit aufgelösten Einzelsternen. Dieses Bild vermittelt uns sofort, dass die Fotografie dieser Zwerggalaxien kein leichtes Unterfangen ist! Höchst erfreulich ist, dass sich aus der direkten Vermessung des Galaxiendurchmessers ein Winkeldurchmesser von 4,4' (von Südwest nach Nordost) ergibt. Damit zeigt sich: Trotz des lichtverschmutzten Aufnahmeortes ist deutlich mehr herausgekommen, als man erwarten konnte. Denn die in der Literatur genannten Durchmesserwerte für And VII liegen bei nur 2,5' x 2,0' (Datenbank Simbad, G. Paturel et al., 2003). Das ist auch der Wert, den I.D. Karachentsev und Kollegen (2004) im "Catalog of neighboring galaxies" angeben. Offensichtlich sind die neu entwickelten digitalen Sensoren in den letzten 20 Jahren erheblich leistungsfähiger geworden. Nebenbei bemerkt: Karachentsev ist der Entdecker von And VII. Er hatte das Recht, den Objektnamen festzulegen und tat dies auch, indem er die Zwerggalaxie "Cassiopeia dSph" taufte. Das Kürzel dSph bedeutet: Dwarf Spheroidal, ein sphäroider (kugelförmiger) Zwerg, der einem entfernten Kugelsternhaufen ähnelt, nur beträchtlich lichtschwächer. Und dann kommen andere her und nennen locker weg andere Bezeichnungen ... und die halten sich dann auch, sogar für dieses AdM ...

Eine weitere Sache ist die erreichte Sterngrenzgröße. An ihr wird erkennbar, welche Tiefe in der Astroaufnahme erzielt werden konnte. So konnte Werner anhand des SDSS eine Sterngrenzgröße von 23,4 mag ermitteln. Nicht schlecht, gelle?

Ein Vergleich zeigt, dass das verwaschene Fusselchen And VII aber doch schon eine sehr hohe Qulität aufweist, siehe Zusatzbild. Dieser Vergleich zeigt das AdM und ein unscharf gemachtes Bild, welches am 10-m-KECK-Teleskop entstanden ist (http://spider.seds.org/spider/LG/and7.html). Klar wird, dass es sich nicht etwa um Bildrauschen handelt, sondern dass die erfassten Strukturen in der winzigen Zwerggalaxie echt sind: einzelne separierte Sterne und zu Gruppen zusammengefasste, eng beieinander stehende Sterne.

Anmerkungen: Das heutige AdM ist eine stramme Leistung, weil hier nach erlebten und praktizierten Grundsätzen vorgegangen wurde - mit den entsprechenden Resultaten. Klar sein dürfte allen, dass wir es hier nicht mit einem "pretty object" zu tun haben, sondern mit einer äußerst schwer zu knackenden Nuss! Wer nimmt sich nun einmal andere Andromeda Dwarfs vor???

Wir freuen uns, dass Werner E. Celnik sein Projekt so erfolgreich abgeschlossen hat und uns ein Bild in dieser Qualität liefern konnte - vielen Dank! Dazu die Gratulation des AdM-Teams zum Astrofoto des Monats bei Astronomie.de!

 

Peter Riepe
Bildautor: Werner E. Celnik

Koordinaten (J2000) von And VII:
RA = 23 h 26 min 31.7 s,  DE = +50° 40' 33"

 


Sie haben Fragen oder Anmerkungen? Leider können wir im Forum nicht mitmachen. Scheuen Sie sich also nicht, den direkten Kontakt zu uns zu wählen: fg-astrofotografie@vds-astro.de. Kontakt zum Bildautor: Dazu klicken Sie einfach auf den Namen. Sie können auch den Autornamen anklicken (rechte Maustaste) und dann die Mailadresse kopieren.

Mitmachen beim Astrofoto des Monats

Ihr möchtet Euch für das Astrofoto des Monats bewerben? Dann schickt uns Euer Bild. Jetzt zum Formular gehen!
 

Mailingliste der VdS-Fachgruppe Astrofotografie​

Die VdS-Fachgruppe Astrofotografie bietet allen Interessierten eine Mitgliedschaft in einer aktiven Mailingliste an.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://astrofotografie.fg-vds.de/mailingliste.php3

 

Wissenswertes zum AdM

An dieser Stelle veröffentlichen wir regelmäßig das "Astrofoto des Monats". Unser Ziel ist es nicht nur, allen Interessenten neue schöne Astro-Bilder zu zeigen, sondern auch Anhaltspunkte für mögliche Motive und Techniken zu bieten.

Die Ehe zwischen der VdS-Fachgruppe Astrofotografie und Astronomie.de ist ein großer Erfolg. Und alles funktioniert auch weiterhin gut. Das Kind, das aus dieser Ehe hervorging, heißt „Astrofoto des Monats", schlicht abgekürzt als AdM.

Seit November 2004 gibt es Woche für Woche ein neues AdW. Seit März 2024 erscheint das AdW der Woche nur noch monatlich und heisst seit dem das AdM.
Jeder, der ein gutes Astrofoto gemacht hat, kann dieses Bild einsenden, damit es als AdW publiziert wird. Welche Bilder kommen dafür in Frage?

  • Alle „himmlischen Objekte" sind erwünscht (Sonne, Mond, Planeten, Deep-Sky-Objekte, auch Motive mit irdischem Vordergrund)
  • Das Bild muss eine „Eigenproduktionen" des Einsenders sein.
  • Die Bildqualität sollte in Ordnung sein, ohne erkennbare, größere Fehler.
  • Zur Bildvorlage gehört auch die Dokumentation der Aufnahmedaten.

Unser Ziel ist, dass die Forumsbesucher/Leser aus den Aufnahmen lernen. Das kann sich auf die Aufnahmetechnik beziehen, aber auch auf den astronomischen Wissenshintergrund zum Objekt selbst. Deshalb wird nicht nur die Aufnahme mit ihren reinen Aufnahmedaten vorgestellt, sondern auch über den astronomischen Kenntnisstand zum Objekt und seinem Umfeld berichtet.

Welche Menschen bilden das AdW-Team? Erfahren Sie mehr zum Team.

In den letzten Jahren hat sich für das AdW ein Kreis von Bildautoren ergeben, der den gesamten deutschsprachigen Raum (und sogar darüber hinaus) umfasst. Insbesondere sind die Freunde aus Österreich zu nennen – sie sind offensichtlich vom Wetter her begünstigt. Und nun die Botschaft an alle Astrofotografen: Das AdW steht Euch offen. Wichtig für uns: Das Astrofoto darf noch nicht in anderen Foren und Medien veröffentlicht sein. Davon ausgenommen sind selbstverständlich eigene Webseiten. Nutzt die Möglichkeiten und schickt Euer Bild! Schlussbemerkung: Am Jahresende wird von der Fachgruppe Astrofotografie aus allen AdWs das „AdJ" gewählt, das Astrofoto des Jahres.

Herzliche Grüße vom AdW-Team

Mitmachen beim Astrofoto des Monats

Ihr möchtet Euch für das Astrofoto des Monats bewerben? Dann schickt uns Euer Bild.

Mailingliste der VdS-Fachgruppe Astrofotografie

Die VdS-Fachgruppe Astrofotografie bietet allen Interessierten eine Mitgliedschaft in einer aktiven Mailingliste an.
Weitere Informationen erhalten Sie unter astrofotografie.fg-vds.de/mailingliste.php3

Abonnieren Sie das Astrofoto der Woche jetzt als RSS-Feed!

Astrofoto des Jahres

Wer steckt eigentlich hinter dem AdM-Team?

Hier stellen sich die Mitglieder des AdM-Teams einmal selbst vor. Das geschieht in der Reihenfolge der Arbeitsabläufe, durch die das Astrofoto des Monats in seine präsentierte Form gebracht wird.

Peter Riepe

Peter Riepe, Dipl.-Physiker, ist Gründungsmitglied der VdS-Fachgruppe Astrofotografie (1982) und seit 1987 deren Leiter. Zusammen mit Doris Unbehaun hat er 2004 das AdW eingerichtet. Er stimmt mit den Bildeinsendern und AdW-Kollegen die Durchführung ab und erstellt den Ablaufplan. Dann verfasst er einen recherchierten Text zum astronomischen Hintergrund des AdWs und führt die Schlussredaktion durch.

Jens Leich

Jens Leich, staatl. gepr. Betriebswirt der Wirtschaftsinformatik, VdS-Mitglied seit 1998, beschäftigt sich seit fast 35 Jahren mit der Astronomie, insbesondere mit Sonne, Mond und Planeten. Er stieß im Mai 2016 zum AdW-Team und gab mit dem Merkurtransit vom 9. Mai 2016 sein Debüt. Für Bildeinsendungen zum „Near Sky“ (Sonne, Mond, Planeten) erstellt er den kompletten Text mit astronomischem und aufnahmetechnischem Hintergrund.

Thorsten Zilch

Thorsten Zilch ist seit vielen Jahren VdS-Mitglied und interessierter Amateurastronom innerhalb der VdS-Fachgruppen Astrofotografie und Kometen. Seit 2013 betreut er zur Unterstützung des AdW-Teams das Thema „Astrofoto des Jahres“. Dazu zählt sowohl die Koordination und Abwicklung der Aktivitäten rund um die jährliche Wahl, als auch die Vorbereitung und Finalisierung der entsprechenden Berichte für den Internetauftritt auf Astronomie.de und das VdS-Journal für Astronomie.

Malte Bolte

Malte Bolte begeistert sich seit seiner Kindheit für die Astronomie, nachdem er mit seinem Opa zusammen ein Teleskop gebaut hat. Besonders interessiert ihn das Fachgebiet der Astrophysik. Mitte 2019 übernahm er von Stefan van Ree die Rolle des Hauptredakteurs auf Astronomie.de.