Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Freitag, der 24.05.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Erstmals erdgroße Exoplaneten entdeckt

Erstellt von: Dr. Rainer Kayser | | Forschung und neue Erkenntnisse

Der 950 Lichtjahre entfernte Stern Kepler-20 besitzt einen Planeten, der nahezu exakt erdgroß ist, sowie einen weiteren Begleiter, der sogar kleiner ist als die Erde. Das zeigen Beobachtungen mit dem amerikanischen Satellitenteleskop Kepler, über die ein internationales Forscherteam berichtet. Einer der Planeten könnte eine dichte Atmosphäre aus Wasserdampf besitzen, schreiben die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe des Fachblatts „Nature".

Die beiden neu entdeckten Planeten Kepler-20e und Kepler-20f haben den 1,03-fachen bzw. 0,87-fachen Radius der Erde, so Francois Fressin vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics im amerikanischen Cambridge und seine Kollegen. Die Himmelskörper umkreisen ihren Stern auf sehr engen Umlaufbahnen: Ein Jahr dauert bei ihnen lediglich 6,1 bzw. 19,6 irdische Tage. Kepler-20 ist ein sonnenähnlicher Stern, seine Leuchtkraft ist nur geringfügig schwächer als die der Sonne.

Aufgrund der engen Umlaufbahnen herrschen auf den Oberflächen der beiden Planeten vermutlich hohe Temperaturen von 770 bzw. 430 Grad Celsius. Aufgrund theoretischer Überlegungen gehen Fressin und seine Kollegen davon aus, dass die beiden erdgroßen Exoplaneten auch in ihrem Aufbau der Erde ähneln, also einen Eisenkern und einen felsigen Mantel besitzen. Bei der Temperatur des äußeren der beiden Planeten sehen die Wissenschaftler die Möglichkeit, dass er eine dichte Atmosphäre aus Wasserdampf entwickelt hat.

Kepler überwacht 156.000 Sterne auf winzige Helligkeitsschwankungen. Periodische Änderungen der Sternhelligkeit können die Anwesenheit eines Planeten verraten, wenn dieser auf seiner Bahn von der Erde aus gesehen regelmäßig vor dem Stern vorüberzieht. Aus der Stärke der Helligkeitsänderung können die Astronomen dann unmittelbar die Größe des Planeten bestimmen. Bei Kepler-20 waren bereits zuvor drei größere Planeten bekannt – insgesamt besitzt der Stern also mindestens fünf Begleiter.

Quelle: www.nature.com/nature/journal/vnfv/ncurrent/full/nature10780.html