Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Samstag, der 18.05.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Methan auf Mars muss kein Hinweis auf Leben sein

Erstellt von: Dr. Rainer Kayser | | Forschung und neue Erkenntnisse

Im Gale-Krater auf dem Mars ist der Anteil an Methan in der Atmosphäre jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen. Doch das muss kein Hinweis auf biologische Aktivität sein, wir jetzt Forscher aus den USA und Kanada mithilfe eines numerischen Modells demonstrieren: Bereits ein geringer Nachschub von Methan aus dem Untergrund könne – verbunden mit jahreszeitlicher Ablagerung und Freisetzung des Gases – die vom Robotfahrzeug Curiosity gemessenen Variationen erklären, so die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature Geoscience“.


Bildquelle: NASA/JPL-Caltech/MSSS/J. Major

Als der im Sommer 2012 im Rahmen der Nasa-Mission „Mars Science Laboratory“ im Gale-Krater abgesetzte Rover Curiosity Ausbrüche des Gases Methan registrierte, und mehr noch, als die Messungen mit dem Laser-Spektrometer an Bord des Robotfahrzeugs jahreszeitliche Schwankungen des Methan-Anteils in der dünnen Mars-Atmosphäre zeigten, gerieten die Forscher auf der Erde in Aufregung. Denn auf der Erde deutet so etwas zumeist auf biologische Aktivität hin – ist also ein Hinweis auf Lebewesen.

„Bislang ließ sich kein physikalischer Prozess identifizieren, der diese Beobachtungen erklären kann“, erklären John Moores von der York University im kanadischen Toronto und seine Kollegen. Zwar könne die mit dem jahreszeitlichen Sonnenstand schwankende Intensität der ultravioletten Strahlung zu Variationen des aus dem Marsboden freigesetzten Methans führen. Doch dieser Effekt führt maximal zu einer Variation von etwa 20 Prozent in der Konzentration von Methan – während die Messungen von Curiosity Variationen von 0,2 bis 0,8 ppb zeigen, also von zwei bis acht Methan-Molekülen je zehn Milliarden Molekülen in der Atmosphäre.

Wie Moores und seine Kollegen feststellen, haben die bisherigen Erklärungsversuche jedoch einen wichtigen Effekt übersehen: Das Heraussickern sehr kleiner Mengen an Methan aus tieferen Schichten der Marskruste. Es gibt unterschiedliche Szenarien, woher solches Methan stammen könnte, beispielsweise von organischen Stoffen, die sich in der Frühgeschichte des Mars auf der Oberfläche abgelagert haben. „Unabhängig von ihrer Herkunft steigt dieses Methan aber stets langsam an die Oberfläche und verstärkt dort die Prozesse der Ablagerung und Freisetzung dieses Gases“, so die Forsche