Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Donnerstag, der 30.05.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Mikroskopische Einschläge formen Asteroidenoberflächen

Erstellt von: Dr. Rainer Kayser | | Forschung und neue Erkenntnisse

Die Oberfläche von Asteroiden ist einem ständigen Bombardement mikroskopischer Partikel ausgesetzt. Das zeigt die Untersuchung der ersten Bodenproben von einem Asteroiden, die eine japanische Raumsonde zur Erde gebracht hat. Die von einem japanischen Forscherteam analysierten Staubkörnchen zeigen eine Vielzahl von Rissen – eine Folge von Schocks durch größere Einschläge auf dem Himmelskörper -, sowie winzige, nur 100 bis 200 Nanometer große Krater. Die Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences".


„Die Oberflächen von Asteroiden sind alles andere als ruhige Orte", sagt Eizo Nakamura von der Universität Okayama, ein Mitglied des Forscherteams. „Sie sind einem schweren Bombardement ausgesetzt."  Die von ihm und seinen Kollegen untersuchten Proben stammen von der Oberfläche des 550 Meter großen Asteroiden Itokawa. Die japanische Raumsonde Hayabusa hatte dort im September 2005 mit einer speziellen Einfangvorrichtung rund 1500 Staubkörner eingesammelt und am 13. Juni 2010 zur Erde gebracht.


Die Miniaturkrater auf der Oberfläche der Staubkörner stammen von Partikeln, die nur wenige Nanometer groß sind und mit Geschwindigkeiten von 18.000 bis 36.000 Kilometern pro Stunde auf die Oberfläche des Asteroiden treffen. Planetenforscher vermuten seit langem, dass solche Mikrometeoriten eine wichtige Rolle bei der Erosion von Asteroiden spielen. Die Bodenproben von Itokawa liefern nun erstmals eine direkte Bestätigung dieser Hypothese.


Neben Rissen und Kratern stießen die Wissenschaftler auf zahlreiche Mikropartikel, die an der Oberfläche der Staubkörner haften. „Die Staubkörner wirken wie Klebeband", so Nakamura. Viele dieser mikrometergroßen Partikel bestehen aus Glas. Die Forscher vermuten, dass es sich dabei um geschmolzenes Material handelt, das bei den Mikroeinschlägen ausgeworfen wurde.

Quelle: www.pnas.org/content/early/2012/02/17/1116236109.abstract