Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Dienstag, der 28.05.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Sterne und Weltraum Heft 11 / 2023

| Verlag

In unserer Zeitschrift hatten wir schon einige beeindruckende Beispiele für die Zusammenarbeit von Amateuren mit Profis in der astronomischen Forschung. Ab S. 28 schildert Ihnen Nicolaus Steenken seine persönliche Geschichte, wie er beim Untersuchen eines veränderlichen Sterns in Kontakt mit Berufsastronominnen und -astronomen kam. In der Arbeit ging es um rasende Sterne (englisch: runaway stars), die auf Grund ihrer immens schnellen Eigenbewegung eine Schneise in das interstellare Medium pflügen. Aus der internationalen Kooperation erwuchs sogar eine Publikation in einem Fachjournal. Sowjetunion/Russland, USA, China und jetzt Indien: Die nunmehr vierte Nation ist inzwischen mit einer Sonde weich auf unserem Mond gelandet. Tilmann Althaus berichtet von den Details des geglückten Raumfahrtvorhabens ab S. 38.

Stellarphysik: Pulsierender Stern mit Bugwelle   Wenn sich ein Stern mit hoher Geschwindigkeit durch das Weltall bewegt, erzeugt er im interstellaren Medium eine Bugwelle, ähnlich einem Schiff, das schnell auf dem Wasser unterwegs ist. In unserer Titelgeschichte schildert Ihnen Nicolaus Steenken einiges über solche Himmelsraser (englisch: runaway stars). Beim Untersuchen des halbregelmäßig Veränderliche V Canum Venaticorum, der durch seine ungewöhnlich variable Polarisation auffällt, kam er in Kontakt mit Berufsastronominnen und -astronomen. Lesen Sie ab Seite 28 mehr über die neuen Einblicke und Erkenntnisse, die ein internationales Team aus Profis und Amateuren in die staubige Umgebung dieses Sterns gewonnen hat.

Beobachtungen: Der Mond bedeckt die Venus   Am 9. November 2023 erwartet uns ein besonderes Ereignis, das sich bei klarem Wetter am Taghimmel verfolgen lässt: Die schmale Mondsichel bedeckt die Venus. Hierbei zeigt sich unser Schwesterplanet im Teleskop als kleines, mehr als halb beleuchtetes Scheibchen mit einer scheinbaren Helligkeit von –4,3 mag und einem Winkeldurchmesser von 20 Bogensekunden. Der Eintritt am hellen Mondrand erfolgt gegen 10:55 Uhr MEZ und rund eine Stunde später kommt unser Nachbarplanet wieder hinter dem Erdtrabanten hervor. Ab Seite 63 erklärt Klaus-Peter Schröder, wie Sie mit der richtigen Beobachtungsstrategie dabei sei können.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • SuW im Bild   Ein Auge in der Leier
    • Nachrichten   Planetenentstehung um V960 Monocerotis • Sind metallarme Sterne lebensfreundlicher? • Finstere Zeiten für RW Cephei • Vor 100 Jahren: Der Hase in der Mondscheibe • Langlebige Stürme auf Saturn • Das Schwarze Loch in Messier 87 noch schärfer • Wasserstoffperoxid auf Ganymed • Luna-25: Ein neuer Krater auf dem Mond
    • Kurzberichte   Weiße Zwerge als Pulsare • Einschlagkrater der Apollo 16-Aufstiegsstufe gefunden • Der Reionisation auf die Finger geschaut
  • Welt der Wissenschaft   Raumfahrt: Indiens erfolgreicher Start zum Mond • The World at Night: Vulkan vor kosmischem Nebel in Chile
  • Aktuelles am Himmel   
    • Der Himmel im Überblick   Ein Hauch von Mondlicht • Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Sonnensystem   Zwei Gasriesen in Opposition • Sternbedeckungen durch den Mond im November 2023 • Fernglastipp: Collinder 464: Ein großer offener Sternhaufen • Kleinplaneten: Heller Erdbahnkreuzer im Anflug • Erdnahe Kleinplaneten • Meteore: Leoniden in den Morgenstunden gut zu beobachten • Kometen: 62P/Tsuchinshan überdeckt 29P/SchwassmannWachmann! •Sonne aktuell: Relative Ruhe auf der Sonne
    • Objekte des Monats   Ausgehaucht: Messier 76
  • Astronomie und Praxis
    • Wunder des Weltalls   Leserbilder
    • Leserreise   Pasviktal im Polarlichtmeer

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.