Alle Themen auf Astronomie.de im Überblick




Ausgedruckte Seite: https://astronomie.de/aktuelles-und-neuigkeiten/detailseite

Ausdruck vom: Dienstag, der 16.04.2024

Copyright: www.baader-planetarium.com

Zum Hauptinhalt springen
Offcanvas top
...

Sterne und Weltraum Heft 4/2024

| Verlag

In der Kosmologie ist die Hubble-Konstante H0 eine ganz zentrale Größe, bestimmt sie doch, wie schnell sich das Universum heute – bei kosmologischer Rotverschiebung z = 0, daher der Index 0 - ausdehnt. Diese Expansionsgeschwindigkeit kann mit Hilfe diverser astronomischer Methoden ermittelt werden. Seit vielen Jahren ist es allerdings ein schwerwiegendes Problem der Forschung, dass die Zahlenwerte von H0 aus verschiedenen Verfahren nicht übereinstimmen. Wie sich die Berechnung von H0 auch mit schulischen Mitteln bewerkstelligen lässt, stellen wir hier vor. Wir berichten über den Wendelstein in den Bayerischen Alpen, der ein exzellenter Beobachtungsplatz sein ist. Bei klarem Himmel ist er ein exzellenter Beobachtungsplatz und mit Chile durchaus konkurrieren kann. Die Ludwig-Maximilians-Universität in München betreibt dort eine Sternwarte.

Fachgebiet: Jugend forscht - Bestimmen der Hubble-Konstante mit Supernovae   In der Astrophysik sind viele Varianten von Sternexplosionen bekannt. Bei einer von ihnen, den Supernovae vom Typ Ia, erreicht ein Weißer Zwerg – das Überbleibsel eines sonnenartigen Sterns – die maximal mögliche Masse und vergeht in einer thermonuklearen Explosion. Einige Supernovae Ia sind bestens zum Messen sehr hoher Distanzen geeignet. Diese Eigenschaft hilft in der Kosmologie, um wichtige Grundparameter wie die Hubble-Konstante H0 mit dem berühmten Hubble-Lemaître-Gesetz zu bestimmen. Dies lässt auch mit schulischen Mitteln bewerkstelligen. Der Schüler Maximilian Alt berichtet über seine Ergebnisse ab Seite 26.

Radioastronomie: Der Ursprung eines extrem aktiven Radioblitzes   Wenn wir den Himmel bei Radiofrequenzen beobachten, ist er voll von kurzlebigen Ereignissen, die alle paar Sekunden auftreten. Diese intensiven Radioblitze werden Fast Radio Bursts (FRBs) genannt, und ihr unbekannter Ursprung ist eine der großen offenen Fragen der Astronomie. Die Entdeckung eines sich wiederholenden FRB mit einzigartigen Eigenschaften könnte entscheidende Hinweise auf seine Entstehung geben. Marilyn Cruces berichtet ab S. 16 über den Stand der bisherigen Forschungsergebnisse zu FRBs insbesondere zu FRB 190520.

 

Lesen Sie außerdem alles zu den Themen:

  • Blick in die Forschung
    • Nachrichten   Der Krebsnebel im Infraroten • Gleich sechs Minineptune auf besonderen Bahnen • Eine gelinste Supernova mit dem JWST gesichtet • Ein ungewöhnlicher Pulsar im Sternbild Sextant • Ein neues Bild vom Schwarzen Loch in der Galaxie Messier 87 • Feuerkugel über Brandenburg liefert besondere Meteoriten • Eine Verschmelzung mit Folgen
    • Kurzberichte   Luboš Kohoutek (1935 – 2023) • Japanische Mondsonde SLIM fast gescheitert
  • Welt der Wissenschaft   Observatorien: Hightech-Sternwarte auf dem Wendelstein • The world at night: Totale Sonnenfinsternis über der Antarktis
  • Aktuelles am Himmel   
    • Der Himmel im Überblick   Die Vielfalt der Galaxien • Astronomische Ereignisse • Abend- und Morgenhimmel
    • Sonnensystem   Planetenpause • Sternbedeckungen durch den Mond im April 2024 • Fernglastipp: In den Fängen des himmlischen Raben • Kleinplaneten: Römischer Weingott im Anflug • Erdnahe Kleinplaneten • Meteore: Geringe Raten in der Ekliptikebene • Kometen: Helligkeitsmaximum von 12P/Pons-Brooks • Sonne aktuell: Gemischte Vorzeichen
    • Objekte des Monats   Vielarmige Galaxie im Kleinen Löwen
  • Astronomie und Praxis
    • Teleskope   Ministernwarte im Garten
    • Wunder des Weltalls   Leserbilder
    • Leserreise   Französisch-Guayana – Weltraumbahnhof und Tropenparadies

Und viele Surftipps, Nachrichten, Termine, Leserbriefe, Neuerscheinungen, Nachdenklichem, Kreuzworträtsel, Kleinanzeigen, Autoren, Glossar.